Wetter:

Werner Koch entwickelt Kunstobjekt für Neuenburger Feuerwehr

„Mauer in Flammen“ für die neue Feuerwache


NEUENBURG
   |   
11.04.2017
[0]

« zurück weiter »
Neuenburg. Die Freiwillige Feuerwehr in Neuenburg bekommt für die im vergangenen Jahr neu bezogene Feuerwache an der Mühlenstraße ein Kunstobjekt in Form einer 15 Meter langen Mauer. Diese wird aus Sichtbeton in Kombination mit Basalt und Granitsteinen gefertigt. Auf der Mauer wird ein von Werner Koch gefertigter Feuerkamm aus Stahl und Schmelzglas installiert. Dieser soll Wald- und Moorbrände symbolisieren. Seit der Kunstwoche 2013 werden die alten Basaltsteine aus der Durchfahrtsstraße als Pflasterkunst wiederverwendet. So auch bei der brennenden Mauer. Hier werden die Steine in die Mauer eingebunden und mit den Namen der Sponsoren versehen.

Neben der Gemeinde Zetel, dem Kunstverein „Die Bahner" und einigen Privatpersonen, unterstützt auch der Gewerbeverein Neuenburg den Bau der kunstvoll verzierten Mauer. Am Dienstagabend trafen sich Mitglieder des Gewerbevereins Neuenburg in der Glaswerkstatt von Werner Koch. Dieser wollte zusammen mit seinem Angestellten Kai Ritschewald zeigen, wie die Glasflammen für die „Brennende Mauer“ entstehen.
Zunächst wurde für jede Flamme eine exakte Vorlage anhand der Stahlkonstruktion erstellt. Mit geübter Hand schnitt dann Kai Ritschewald jede Flamme einzeln mit einem Glasschneider frei Hand aus. Werner Koch zeigte anschließend wie die Flammen mittels gefärbtem Glaspulver eingefärbt werden. Durch die Handarbeit wird so jede Flamme ein Unikat. Um die Glasscheiben nun miteinander zu verschmelzen, kommen die Flammen in einen großen Glas- ofen. „In dem Ofen wird das Glas nun langsam auf eine Temperatur von 820 Grad Celsius erhitzt. Dabei verbinden sich die beiden Glasplatten mit dem Glaspulver und es entsteht eine einheitliche Glasplatte mit abgerundeten Ecken", erklärt Ritschewald. „Es ist wichtig, dass das Glas langsam auf Temperatur gebracht und auch kontrolliert wieder abgekühlt wird, sonst zerspringt das Glas oder wird trüb", ergänzt Koch.

Wenn die Mauer fertig ist, wird sie eine Höhe von bis zu 1,80 Meter haben. Außerdem wird sie durch über 100 Flammen geschmückt. Ergänzt werden diese durch Piktogramme von Feuerwehrkräften im Einsatz. Auch die Feuerwehr neuenburg steht geschlossen hinter dem Projekt und freut sich auf ein einzigartiges Schmuckstück für das neue Gerätehaus.

Autor: Svea Bücker



Leserkommentare

Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar

Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web