Wetter:

Konstituierende Sitzung – Lea Bartsch wird neue Vorsitzende

Neues Jugendparlament hat bereits einige Ideen


ZETEL
   |   
11.11.2016
[0]

« zurück weiter »
Zetel. Das Zeteler Jugendparlament formierte sich in diesem Jahr nach der Wahl vollkommen neu. Denn unter den neun Mitgliedern des Jugendparlaments sind acht Jugendliche zum ersten Mal ins Gremiun gewählt worden. Lediglich Sarah Ritter ist kein neues Gesicht im Parlament. Die neuen Mitglieder sind Tjark Ahlers (14), Lea Bartsch (16), Pascal Hilbers (15), Fabian Hübner (16), Lea Mutzke (13), Nadine Schulze (17), Jannick Thomas (17) und Anna Weigelt (13).
Die Sitzung der Jugendlichen eröffnete Bürgermeister Heiner Lauxtermann. Mit den Worten: „Ich freue mich immer wieder, dass sich junge Menschen bereit erklären, sich politisch zu engagieren“, übergab er im Anschluss die Sitzungsleitung an die Jugendlichen.

In der konstituierenden Sitzung wählten die Mädchen und Jungen einen neuen Vorstand. Sarah Ritter, die im vergangenen Jahr diese Position hatte, konnte nicht an der Sitzung teilnehmen. Sie ließ aber ausrichten, dass sie aus zeitlichen Gründen nicht mehr als Vorsitzende kandidieren würde. Zur neuen Vorsitzenden wurde die 16-jährige Lea Bartsch gewählt, ihre Stellvertreterin ist Nadine Schulze (17).
In der ersten Sitzung gab es einiges zu klären. So wurden die unterschiedlichen Posten im Gremium gewählt und grundsätzliche Aussagen zur Organisation abgestimmt. Dabei steht dem Parlament die Jugendbeauftragte der Gemeinde Zetel, Anke Ulferts, beratend zur Seite. Auch Swenja Joseph vom Jugendzentrum „Steps“ bot den Jugendlichen ihre Hilfe an. Um ihre Termine abzusprechen und sich schnell verständigen zu können, wurde bereits eine Whats-App-Gruppe erstellt.
Im Tagesordnungspunkt „Sonstiges“ wurden bereits erste Ideen formuliert. Zunächst will das Jugendparlament alle Jugendlichen aus der Gemeinde Zetel befragen. Durch einen Fragebogen wollen sie herausfinden, was ihre Alterskameraden interessiert und was ihnen wichtig ist.

Weiter wollen sie sich mit den schlechten Nahverkehrsanbindungen und den hohen Kosten für ein Busticket auseinandersetzen. Außerdem wollen sich die Ratsmitglieder in Zukunft für mehr Freizeitangebote stark machen. Abschließend war man sich im gesamten Rat einig, dass man die Zeteler Jugend stolz machen wolle. „Für dieses Ziel wollen wir wirklich etwas bewegen und uns nicht nur ‚pseudomäßig‘ treffen“, so Nadine Schulze.


Autor: Svea Bücker



Leserkommentare

Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar

Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web