Wetter:

Auslauf für Zier- und Zuchtgeflügel

Vogelgrippe: Aufstallungspflicht wird aufgehoben


FRIESLAND
   |   
14.02.2017
[0]

« zurück weiter »

Friesland/WHV.
Enten und Gänse dürfen ab Donnerstag wieder ins Freie: Der Veterinärzweckverband Jade-Weser hat die generelle Aufstallungspflicht für Geflügel im Verbandsgebiet, das die Landkreise Wesermarsch, Friesland und Wittmund sowie die Stadt Wilhelmshaven umfasst, zum 16. Februar aufgehoben. Eine entsprechende Allgemeinverfügung werde am Mittwoch veröffentlicht, teilte Verbandsgeschäftsführer Dr. Norbert heisig mit. Lediglich einige wenige Betriebe in der Nähe von der Küste oder sonstigen Gewässern müssen auf Grund einer Risikoanalyse ihre Tiere zunächst noch weiterhin im Stall behalten. Diese Betriebe werden aber gesondert angeschrieben.
Eine pauschale Entwarnung könne indes noch nicht gegeben werden, so Dr. Heisig: "Das Seuchengeschehen ist leider noch nicht beendet. Es wird auf die rechtlichen Vorgaben hingewiesen, dass Hausgeflügel nur an Stellen gefüttert werden darf, die für Wildvögel unzugänglich sind. Die Tiere dürfen auch nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem Wildvögel Zugang hat. Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann, ist für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren."

Insgesamt 141 verendete, eingeschläferte oder erlegte Wildvögel aus dem Zweckverbandsgebiet waren seit dem 7. November 2016, dem Beginn der derzeitigen Vogelgrippewelle in Deutschland, im staatlichen Untersuchungslabor auf den Vogelgrippeerreger H5N8 untersucht wurden. In sechs Fällen war der Erreger dabei nachgewiesen worden. Nach Angaben des Veterinärzweckverbandes werden in dessen Zuständigkeitsbereich knapp 660.000 Stück Geflügel gehalten.
Aktuelle Informationen zur Vogelgrippe im Zweckverbandsgebiet sind zu finden unter www.jade-weser.de.

Autor: M. Tietz



Leserkommentare

Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar

Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web