Wetter:

Engagierter Zeteler starb mit 88 Jahren:

Fritz Gatzenmeier bleibt unvergessen


ZETEL
   |   
05.12.2016
[1]

« zurück weiter »
Zetel. Sein Einsatz für das Gemeinwohl war beispielhaft, seine ruhige, zugewandte Art und seine Bescheidenheit ebenfalls. Es gibt in Zetel wohl kaum jemanden, der nicht zumindest seinen Namen schon einmal gehört hat – Fritz Gatzenmeier ist jetzt im Alter von 88 Jahren gestorben.
Neben seiner beruflichen Tätigkeit im öffentlichen Dienst und später als Rentner bis ins hohe Alter lagen ihm seine ehrenamtlichen Tätigkeiten besonders am Herzen. Sein Anliegen war der Dienst am Menschen.
Fritz Gatzenmeier gehörte über 65 Jahre der Freiwilligen Feuerwehr an und wirkte viele Jahre auch als Ortsbrandmeister der Zeteler Ortswehr.
Für seine herausragenden Dienste im Feuerlöschwesen wurde er ausgezeichnet.
14 Jahre lang war er darüber hinaus Mitglied im Rat der Gemeinde Zetel, leitete den CDU-Gemeindeverband Zetel-Neuenburg und engangierte sich fast 20 Jahre lang als Schiedsmann für die Gemeinde Zetel.
Unvergessen bleibt sowohl in Zetel als auch in Weißrussland und in der Ukraine seine humanitäre Hilfe. Unermüdlich hat er zusammen mit seiner Frau Elsbeth und weiteren Helfern Sammelaktionen gestartet  und Hilfstransporte organisiert – vom Mantel bis zum kompletten OP-Saal. Von der ukrainischen Stadt Starkonstantinov wurde er dafür zum Ehrenbürger ernannt. Bis ins hohe Alter hat er die beschwerlichen Touren nach Osteuropa selbst begleitet.
Wichtig war es Fritz Gatzenmeier darüber hinaus, dass die Heimatgeschichte nicht in Vergessenheit gerät – er sammelte Informationen über die Zeteler Historie und gab zusammen mit Michael Remmers die „Historischen Nachrichten aus der Friesischen Wehde und umzu“ heraus. Für das Magazin hat er viele Beiträge verfasst.
Für sein vielseitiges ehrenamtliches Wirken wurden Fritz Gatzenmeier etliche Auszeichnungen verliehen – neben dem niedersächsischen Feuerwehr-Ehrenzeichen und der Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes waren dies der Bundesverdienstorden und die Zeteler Gemeindemedaille.
Die Erinnerung an Fritz Gatzenmeier bleibt ganz sicher noch lange lebendig. An diesem Freitag haben sich im Rahmen einer Trauerfeier in der Zeteler St. Martins-Kirche neben seinen Angehörigen viele Freunde und Weggefährten von ihm verabschiedet.

Autor: Jutta Fink



Leserkommentare

Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar

Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web