Wetter:

Kreistags- und Stadtratsmitglied Dirk von Polenz gestorben

Tiefe Trauer um engagierten Kommunalpolitiker


VAREL
   |   
14.03.2017
[0]

« zurück weiter »

Varel.
Der Vareler Grünen-Politiker Dirk von Polenz ist am vergangenen Sonntag nach schwerer Krankheit im Alter von 54 Jahren gestorben. Nachdem die Nachricht vom Tod des Parteifreundes am Montagmorgen bereits im Grünen-Netzwerk  die Runde gemacht hatte, informierte Bürgermeister Gerd-Christian Wagner am Abend zu Beginn einer Sitzung die Mitglieder des Ratsausschusses für Bauen und Liegenschaften, dem auch Dirk von Polenz angehört hatte.   
Der Biologe war seit November 2006 Mitglied des Kreistages Friesland, seit Oktober 2013 gehörte er außerdem dem Vareler Stadtrat an.

Dirk von Polenz war überzeugter und ehrgeiziger Grüner – so war es auch an ihm, die sprichwörtliche grüne Fahne im Vareler Stadtrat hochzuhalten in einer für die Vareler Grünen schwierigen Zeit: Wegen unterschiedlicher Positionen zum Entwicklungskonzept Dangast war es im Jahr 2013 zu Differenzen zwischen den Grünen Ratsherren und anderen Mitgliedern der Partei gekommen, in deren Verlauf zwei der drei Grünen Ratsherren die Fraktion, später auch die Partei verließen. Wenig später übernahm Dirk von Polenz das letzte verbliebene Grünen-Mandat im Stadtrat von Walter Langer, der seinen Sitz aus beruflichen Gründen abgegeben hatte.   
Mit der kommunalpolitischen Arbeit aus dem Kreistag vertraut, fand von Polenz sich rasch in die städtischen Themen ein und bezog überzeugend grüne Positionen. Ruhig, sachlich, konstruktiv – dass diese Attribute das Auftreten Dirk von Polenz‘ trefflich beschreiben, dürfte ohne Widerspruch bleiben. Poltern und Meckern, das entsprach nicht seiner Vorstellung vom politischen Diskurs. Auch Lagerdenken war ihm fremd: Dirk von Polenz zögerte nie, der vermeintlichen Gegenseite beizupflichten, wenn von dort ein für ihn schlüssiges Argument vorgetragen wurde. So verlieren nicht nur die friesländischen Grünen, sondern auch der Vareler Stadtrat sowie der Kreistag Friesland einen besonnenen Kommunalpolitiker, dem immer nur an der Sache, nie an vermeintlich öffentlichkeitswirksamem Schlagabtausch gelegen war. "Die Nachricht von Dirks Tod hat mich auch persönlich sehr getroffen", erklärte Bürgermeister Wagner am Montag, "die Zeit hat für mich eine Weile still gestanden, als ich davon erfahren habe."  

Dirk von Polenz studierte einst in Osnabrück Biologie, er lebte seit 1996 in Varel. Mit seiner Frau und zwei Kindern wohnte er in Rallenbüschen. In seiner Freizeit war er oft und gern mit dem Kanu unterwegs, mit Freunden und der Familie hat er unter anderem zahlreiche Wasserwege in Skandinavien erkundet. Er selbst bezeichnete sich einmal als "klassischen Grünen", lagen ihm doch insbesondere Umweltschutzthemen sowie der Klimaschutz am Herzen. Im Kreistag von Friesland, dem er mehr als zehn Jahre lang angehörte, war von Polenz Vorsitzender des Umweltausschusses, außerdem stand er der Verbandsversammlung des Zweckverbands Abfallwirtschaftszentrum vor. In Varel beschäftigte ihn unter anderem die Entwicklung auf dem einstigen Übungsplatz Friedrichsfeld.

Vertreter der Grünen aus Friesland zeigten sich tief traurig über den Verlust ihres Parteifreundes. Auf der Facebookseite der Grünen aus Jever war am Montag zu lesen: „Dirk war ein freundlicher, zufriedener Mensch, voller kreativer Ideen, der sowohl im Vareler Stadtrat wie auch im Friesischen Kreistag beherzt und wenn nötig auch hartnäckig für seine grünen Ziele eingetreten ist. Wir werden ihn als Freund und politischen Weggefährten sehr vermissen. Unsere Herzen und Gedanken sind bei seiner Familie.“
Erschüttert zeigte sich auch Walter Langer von den Vareler Grünen, politischer Weggefährte und Freund von Dirk von Polenz: „Nicht nur seine freundliche und angenehme Art und Weise, sondern auch sein überdurchschnittlicher Sachverstand in allen die Umwelt, Natur und Menschen betreffende Themen hat ihn in besonderem Maße ausgezeichnet. Die Nachricht von Dirks Tod hat mich und viele Menschen, die ich kenne, sehr traurig gemacht.“  

Im Stadtrat hatte von Polenz nach Übernahme des Mandats im Herbst 2013 zunächst mit den damaligen Ex-Grünen Christoph Hinz und Djure Meinen sowie mit Bernd Köhler und Rudi Böcker vom BBV eine Gruppe gebildet, nach der Wahl 2016 gehörte er mit Sigrid Busch und Carsten Kliegelhöfer zur neuen Grünen-Fraktion.
Nachrücker für Dirk von Polenz, der 2016 über Personenwahl in den Stadtrat eingezogen war, wird gemäß Wahlergebnis wiederum Walter Langer. "Ich werde das Mandat, wenngleich schweren Herzens, übernehmen", erklärte Langer, "auch weil ich weiß, dass Dirk sich das gewünscht hat. Mit ihm haben wir nicht nur einen wertvollen politischen Mitstreiter und Wegbereiter verloren, sondern auch einen hochgeschätzten Mitmenschen und ich persönlich einen Freund. Sein Wesen und sein Wirken werden weiter in meinem Weg verankert sein und ich werde mich stets bemühen, sein menschliches und politisches Vermächtnis in Ehren zu halten", erklärte Walter Langer.

Autor: Michael Tietz



Leserkommentare

Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar

Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web