Wetter:

Zum 333. Zeteler Markt und 555 Jahre Neuenburger Schloss:

Planung für Jubiläums-Märkte in vollem Gange


ZETEL-NEUENBURG
   |   
10.04.2017
[0]


Zetel/Neuenburg.
Zum ersten Mal nach der Kommunalwahl im September tagte unlängst der Marktausschuss der Gemeinde Zetel in neuer Besetzung unter Leitung von Fritz Schimmelpennig. In diesem Jahr stehen gleich zwei große Jubiläen für die Gemeinde Zetel an: In Neuenburg wird das 555. Bestehen des Schlosses zu Beginn des Neuenburger Marktes gefeiert. Beginnen soll es am 17. Juni mit einem großen Festumzug in historischen Gewändern, der von Spielmannszügen begleitet wird und auf dem Schlossplatz enden soll. Von da aus geht es rüber zum Dörpplatz und der offiziellen Eröffnung des Marktes durch Bürgermeister Heiner Lauxtermann.
Der Umzug wird organisiert vom Gewerbeverein Neuenburg unter Leitung des Vorsitzenden Arnim Penning, der berichtete, dass bereits 17 Anmeldungen vorliegen und auch die Schausteller mit einem Wagen dabei sein werden. Marktleiter Olaf Oetken freute sich: „Der Umzug wird den Neuenburger Markt sicher beleben."

Das zweite Jubiläum in diesem Jahr wird die Gemeinde mit der Eröffnung des 333. Zeteler Marktes am 11. November feiern. Dazu möchte der Marktausschuss etwas Besonderes veranstalten und brachte auch schon ein paar erste Ideen ins Gespräch. Die Schausteller Michael und Karl-Heinz Hempen schlugen eine „historische Zeitreise" vor und konnten ihre Erfahrungen von anderen Märkten in das Gremium einbringen. Bürgermeister Heiner Lauxtermann brachte die Idee einer historischen Fotoausstellung auf den Tisch. Ingo Logemann schlug als möglichen Ort das Kino an der Hauptstraße vor: „So rückt auch die bis dahin neu renovierte Hauptstraße wieder mehr in den Mittelpunkt“. Arnim Penning brachte die Idee einer Autoverlosung ins Gespräch. Wilhelm Wilken legte einen Antrag der Fraktion Bündnis90/Die Grünen vor, zum 333. Zeteler Markt eine Skulptur anfertigen zu lassen und diese bereits aufzustellen. Mit den verschiedenen Vorschlägen wird sich der Rat nun befassen.
Die Planungen für den normalen Ablauf des Marktes sind ebenfalls in vollem Gange. Der Bewerbungsschluss für die Schausteller war bereits Ende Januar. Nun hat der Marktmeister Olaf Oetken zusammen mit dem Marktausschuss die Qual der Wahl, denn es sind 88 Bewerbungen eingegangen. Auf den Wunsch vieler Bürger/innen wird es, wenn alles gut geht, wieder eine Achterbahn geben. Außerdem laufen Verhandlungen mit Schaustellern, die Riesenräder besitzen.
Michael Hempen berichtete außerdem von einem Sicherheitskonzept, dass er in Zusammenarbeit mit dem Schaustellerverband erarbeitet hat. Darin soll es nicht nur um die Organisation der Polizei gehen, sondern auch Themen wie Brandschutz und Erste Hilfe sollen behandelt werden. Er betonte: „Märkte sind zu 99 Prozent sicher, aber trotzdem sollte man immer gut vorbereitet sein."


Autor: Svea Bücker



Leserkommentare

Noch keine Kommentare | Erstelle einen Kommentar

Wählen Sie den Suchtyp aus.
  • Website
  • Web