Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Dienstag, 12 September 2017 09:48

Ein letzter Tanz beim Ernteball

geschrieben von Jana Wehner
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der Neudorfer Krug Anfang des 20. Jahrhunderts. Damals kam der Bier-Nachschub noch per Pferdewagen.		Der Neudorfer Krug Anfang des 20. Jahrhunderts. Damals kam der Bier-Nachschub noch per Pferdewagen. Foto: privat

Die Kult-Fete im Neudorfer Krug steigt am Samstag zum letzten Mal.

Neudorf. Einmal noch Erntekrone binden, einmal noch zum Ernteball, dann ist Schluss: Zum letzten Mal lädt Familie Spiekermann in diesem Jahr zum traditionsreichen Herbstfest in den Neudorfer Krug.
Inhaberin Wilma Spiekermann blickt dem Finale am Samstag, 16. September, mit gemischten Gefühlen entgegen – denkt sie doch sehr gern an die vielen Festabende in den vergangenen Jahrzehnten zurück: „Es war jedes Jahr aufs Neue eine schöne Feier, bei der wir auch als Gastgeber immer viel Spaß hatten.“ In der dritten Generation führt sie zusammen mit ihrem Mann Erwin die urige Gaststätte an der Neuenweger Straße. Doch so langsam möchte sich auch die Gastwirtin zur Ruhe setzen. Mit dem Ernteball im Krug endet eine Institution im Dorf: Die Fete war Kult und Pflichttermin für viele Besucher aus den umliegenden Ortschaften, nicht selten über Generationen. Wie in den letzten Jahren wird auch auf dem letzten Ball ein DJ für die Musik sorgen. Familie Spiekermann rechnet dabei wieder mit einem vollen Saal – über zu wenig Gäste konnten die Ernteballgastgeber nie klagen.

Rolf Spiekermann, Sohn von Erwin und Wilma, kann sich gut an vergangene Zeiten erinnern: „Ich weiß noch, als donnerstags die Erntekrone mit Handharmonika-Begleitung in den Saal getragen wurde.“ Schon in jungen Jahren haben er und seine Schwester Anke bereits auf dem Ernteball ausgeholfen. Dieses Jahr wird am kommenden Montag die Dorfgemeinschaft ein letztes Mal die Erntekrone für den Ball im Neudorfer Krug binden. Wie in den Jahren zuvor wird diese am Donnerstag vor der Feier dort aufgehangen. Die Frauen der Gemeinschaft werden wie gewohnt am Freitag den Saal schmücken, um auch dem letzten Ernteball eine schöne Atmosphäre zu verleihen. Bereits im Frühsommer wurde das Getreide dafür eingefahren und getrocknet.

Spiekermanns Neudorf
Wilma und Erwin Spiekermann am Tresen im Neudorfer Krug, Foto von 2003.

Im Jahr 1886 ist das Gebäude an der Neuenweger Straße 16 von Familie Töpken gebaut worden. Damals schon als Gaststätte, diente das Gebäude auch als Posthilfestelle mit Telefonbetrieb. 1914 pachtete Gerd Spiekermann die Gastwirtschaft zunächst, vier Jahre später kaufte er das Haus. Seit 1985 ist Wilma Spiekermann Inhaberin des Neudorfer Kruges, den sie vom Vater ihres Mannes, Karl Spiekermann, übernahm. Neben der Gaststätte hatte die Familie auch immer Landwirtschaft, die lange von Erwin Spiekermann betrieben wurde.
Die Geschichte des Ernteballs im Neudorfer Krug begann etwa in der Nachkriegszeit. Familie Spiekermann erinnert sich an so manche Anekdote aus den vergangenen Jahrzehnten – der ein oder andere hat auf dem Ernteball zum Beispiel die große Liebe gefunden. Oft sei bis in den frühen Morgen gefeiert worden. „Wenn wir am Morgen vom Melken wiederkamen, waren die letzten Gäste immer noch da, dann mussten wir hinter der Theke weiter arbeiten und all das ohne Schlaf“, erzählt Wilma Spiekermann lachend.
Im Juli 2014 feierte der Neudorfer Krug sein 100-jähriges Bestehen. Mit Nachbarn, Stammgästen und der Dorfgemeinschaft wurde im Hof der Familie Spiekermann über alte Zeiten geklönt. „Anfang des 20. Jahrhunderts kamen die Gäste noch mit Pferd und Kutsche. Es gab Pflöcke und Haken, an denen die Tiere angebunden wurden“, erinnert sich Wilma Spiekermann an die Erzählungen der Großeltern ihres Mannes. Aber auch die Wirtin selbst bemerkt den Wandel der Zeit: „Früher mussten wir um 18 Uhr im Saal bereitstehen, dann kamen die ersten Gäste, um sich den besten Tisch zu sichern. Heutzutage fangen die Leute erst viel später an zu feiern.“

Auch beim letzten Ernteball wird die Gastwirtin wieder mit Herzblut dabei sein und ihre Gäste auch mit dem „Mühlentropfen“ versorgen, den sie schon viele Jahre dort ausgeschenkt hat. Wilma Spiekermann weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gastwirtschaft nach dem 16. September weiterhin geöffnet sein wird. Nur der Ernteball im Neudorfer Krug, der ist dann Geschichte.

Gelesen 1218 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 13 September 2017 11:28

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag:
Montag bis Donnerstag:
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Freitag:
Freitag:
9 bis 12 Uhr
9 bis 12 Uhr