Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Montag, 10 Juli 2017 16:07

Wieder freie Fahrt auf der Bundesstraße 437

geschrieben von Michael Tietz
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Freie Fahrt in beide Richtungen: Die halbseitige Sperrung der B 437 wurde am Montagnachmittag aufgehoben. Die Zufahrten aus und in die Seitenstraßen, etwa am Kreisverkehr Tweehörnweg, werden am Dienstag freigegeben. Freie Fahrt in beide Richtungen: Die halbseitige Sperrung der B 437 wurde am Montagnachmittag aufgehoben. Die Zufahrten aus und in die Seitenstraßen, etwa am Kreisverkehr Tweehörnweg, werden am Dienstag freigegeben. Fotos: Michael Tietz
Varel. Die Bauarbeiten zur Sanierung der Ortsdurchfahrt Bürgermeister-Heidenreich-Straße sind weitestgehend abgeschlossen, die Sperrung der B 437 in Varel wird noch am Montagnachmittag stückweise aufgehoben. Der Verkehr kann über die Bundesstraße seit etwa 16 Uhr wieder in beide Richtungen fließen, noch bis zum morgigen Dienstag gesperrt bleiben allerdings die Zufahrten von den Seitenstraßen. Von der Osterstraße sowie von der Haferkampstraße und vom Tweehörnweg können Kraftfahrer dann spätestens am Dienstagnachmittag wieder auf die B 437 einfahren.
Am Montagnachmittag hatten Mitarbeiter der Firma Wilhelm Meyer Straßenbau mit dem Rückbau der Absperrungen begonnen, nunmehr kann auch wieder von der Oldenburger Straße/Neue Straße nach rechts in Richtung Wesermarsch auf die Bundesstraße eingebogen werden.

Freigabe Sperrung

Gaben den Weg auf der B 437 am Montag wieder frei: Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, Fachbereichsleiter Wilfried Alberts, Erster Stadtrat Dirk Heise und Bernd Redeker von der Fa. Wilhelm Meyer Straßenbau (von links).

Mit der Freigabe am Montag sind die Bauarbeiten vier Tage vor dem mit der Landesbehörde für Straßenbau abgestimmten Fertigstellungstermin weitgehend abgeschlossen. Ursprünglich war die Sperrung bis einschließlich Freitag geplant. "Es ist alles gut gelaufen, wir hatten Glück mit dem Wetter", berichtete Bernd Redeker, Geschäftsführer des Unternehmens Wilhelm Meyer. "Einen Tag haben wir wegen Regens verloren, sonst wären wir vielleicht schon zum Wochenende fertig geworden." Redeker lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Ordnung der Stadt Varel und mit der Polizei, die bei der Einrichtung der Sperrung vor zwei Wochen unterstützt hatte. Trotz einiger Beschwerden und Bedenken im Vorfeld habe sich das Umleitungskonzept bewährt, berichtete Wilfried Alberts vom Ordnungsamt. Zwar sei es hin und wieder zu Staus auf der Umleitungsstrecke gekommen, alles in allem aber sei die gesamte Maßnahme sehr reibungslos verlaufen. Dennoch hätten immer wieder einzelne Kraftfahrer trotz Absperrungen versucht, in den Baustellenbereich einzufahren. Auch einige Lastwagenfahrer, die die Hinweise zur Umleitung übersehen oder ignoriert hatten, mussten auf dem Busbahnhof hinter dem Schulzentrum wenden und bis zum Hafen zurückfahren. "Es war für die Anwohner an Mühlenstraße, Hafenstraße und Neuwangerooger Straße eine schwere Zeit, zumal dort ja auch das Parken während der Umleitungszeit nicht erlaubt war", betonte Wilfried Alberts am Montag. Erster Stadtrat Dirk Heise wies darauf hin, dass es dennoch die richtige Entscheidung gewesen sein, eine Umleitung auszuweisen. Ursprünglich hatte die Landesbehörde geplant, mit einer Baustellenampel den Verkehr komplett abwechselnd über die Baustelle zu führen. "Das hätte ein weit größeres Chaos und Staus wohl bis auf die A 29 mit sich gebracht", ist sich Heise sicher.



Etwa zehn bis zwölf Mitarbeiter waren auf der Baustelle in den vergangenen 14 Tagen im Einsatz. Zunächst war wegen einiger Versackungen und Risse in der Fahrbahn die Asphaltdecke auf etwa 720 Metern Länge abgefräst worden, anschließend wurden eine neue Binde- und Deckschicht neu aufgetragen. Insgesamt kostete diese Reparatur laut Plan gut 310.000 Euro, davon entfallen nach Angaben von Bernd Redeker etwa 80 Prozent allein auf das eingesetzte Baumaterial. Bürgermeister Gerd-Christian Wagner zeigte sich am Montag erleichtert darüber, dass die Vareler Hauptverkehrsachse nun wieder ohne Einschränkungen passiert werden kann. Wagner lobte die gute Kommunikation aller Beteiligten vor Ort und dankte den Unternehmen für die zügige Arbeit.
Gelesen 2866 mal Letzte Änderung am Montag, 10 Juli 2017 16:51

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag:
Montag bis Donnerstag:
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Freitag:
Freitag:
9 bis 12 Uhr
9 bis 12 Uhr