Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt

Friesische Wehde

Freitag, 19 November 2021 11:13

Neuenburger Schloss wird wieder sichtbar

geschrieben von
Entwicklungskonzept: Fällarbeiten weitestgehend abgeschlossen – Neupflanzungen geplant

Neuenburg.
Sie sind nicht zu übersehen, die Arbeiten am Schloss Neuenburg und dem umliegenden Parkgelände. Schweres Gerät ist im Einsatz, um Baumstümpfe abzufräsen, die einstigen Wege durch das Areal zieren tiefe Spurrillen. Und dann wären da die ungewohnt tiefen Einblicke, die die Vegetation nach den aktuellen Fällungen zulässt: Das Schloss­entwicklungskonzept, welches zunächst als Planung existierte, wird in der Umsetzung zunehmend sichtbarer.
Die Wiederherstellung des historischen Schlossgartens ist ein Teil der aktuellen Arbeiten, parallel läuft die Fassadensanierung an. Die Fällungen der Bäume im Garten hat die Gemeinde Zetel bewusst in den Herbst, nach der Vegetationsperiode, verlagert. Entnommen wurden kranke, abgestorbene oder sterbende Gewächse, gerodet wurden mehrheitlich kleinere, aufschießende Gehölze mit geringem Stammdurchmesser, aber auch viele Ahornbäume. „Der Ahorn ist für diesen Standort nicht geeignet, er ist zu trocken“, erklärt David Heimann vom Fachbereich Bauleitplanung, Natur-, Umwelt- und Klimaschutz der Gemeinde Zetel bei einem Vororttermin den Hintergrund. Außerdem seien wild aufgeschossene Ahorne keine langlebigen Gehölze und ihr Lebensabend war weitgehend erreicht. Sie „wachsen schon rückwärts“, mit viel Totholz in den Kronen. „Dadurch ist hier in Zukunft mit erhöhtem Pflegeaufwand und ohnehin stetigen Fällarbeiten zu rechnen gewesen. Gleichzeitig sind diese Bäume nie im Park vorgesehen gewesen, weshalb sie andere wertvolle Bäume im Bestand bedrohen, wie den ansehnlichen alten Buchen- und Eichenbestand.“
In besonderen Fällen, bei denen Unklarheit über den Zustand der Bäume bestand, wurde ein Baumsachverständiger hinzugezogen. In einem Fall hat er die hohe Vitalität einer zweistämmigen Buche an der alten Zugbrücke über die Gräfte bescheinigt. Bei einer Ulme wurde jedoch der Ulmensplintkäfer diagnostiziert und bei einem Exemplar einer alten Rotbuche musste auch eine Fällung wegen Pilzbefall erfolgen. Sie drohte auf den Rad-/Wanderweg und die B437 zu kippen. In diesem Zusammenhang, so David Heimann weiter, müsse man auch bei der Rodung betrachten, dass etliche Gehölze mit der ursprünglichen Anlegung des Schlossparks nichts zu tun haben.
Wesentlicher Teil des Schlosskonzeptes ist seine Sichtbarmachung. „In den letzten Jahrzehnten hat man hier die Natur weitgehend frei wachsen lassen, das war ein gänzlich anderer Ansatz, als das, was wir jetzt verfolgen“, sagt David Heimann. Das historische Bauwerk war zunehmend hinter Grün verschwunden – das soll künftig anders sein. „Es geht nicht darum, hier tabula rasa zu machen, sondern mit überlegten Eingriffen Sichtachsen auf das Schloss zu schaffen.“
An strategischen Punkten werden jedoch auch neue Bäume gepflanzt, dazu gehören unter anderem sechs Linden, die vor dem Schlossaufgang gesetzt werden sollen und gewissermaßen den Alleecharakter auf einer Seite optisch verlängern. Zudem werden zwei Ulmen und zwei Schuppenrinden-Hickory gesetzt. „Alles, was jetzt oder später entnommen werden muss, entnehmen wir auch jetzt“ – diese Herangehensweise hat weitreichende Gründe. Denn wenn der Park erst einmal wiederhergestellt ist, wird eine nachträgliche Arbeit an der neu entwickelten Vegetation umso schwieriger. „Die Gefahr, dabei wieder alles kaputt zu machen, ist einfach zu groß.“

Sehr zufrieden zeigt sich David Heimann mit dem bisherigen Verlauf der Arbeiten. „Die Firma Brunken, die die Fällungen vornimmt, und das Unternehmen Garten- und Landschaftsbau Siefken aus Nordenham arbeiten sehr gut zusammen.“
Im nächsten Schritt sollen auch die Wege wieder hergestellt werden. „Einen belastbaren Untergrund zu schaffen wird allerdings komplexer, weil im Untergrund Torf ist.“ Veränderungen wird es auch für die Gräften um das Schloss geben, die entschlämmt und mit neuen Wasserwehren ausgestattet werden. Der Wasserspiegel soll dann einen halben Meter höher sein als bisher. Davon profitieren vor allem die Eichenpfähle, auf denen das Schloss steht. Ohne Bedeckung durch Wasser würden diese nämlich langsam verrotten. Ebenfalls soll eine bessere Verfügbarkeit von Wasser im Untergrund aber auch der Vegetation zugute kommen.
Vor rund einer Woche hat eine archäologische Baubegleitung stattgefunden – „gefunden wurden dabei leider nicht wie erhofft die alten Wegeverläufe des 18. und 19. Jahrhundert, sondern lediglich wenige Porzellanscherben mit NS-Insignien. Wahrscheinlich hat man sich des Materials nach dem Weltkrieg hier diskret entledigen wollen“, berichtet David Heimann. Die genaue Auswertung der Baubegleitung stehe allerdings noch aus.
Bis wieder Spaziergänger durch den Park flanieren können, ist allerdings noch etwas Geduld vonnöten. Voraussichtlich im Frühsommer kommenden Jahres soll der Park wieder regulär betretbar sein – sofern die Planung eingehalten werden kann. Das Projektende ist für August 2022 avisiert.

Aktualisierungen zur Schlosssanierung sind auch online abrufbar unter: www.zetel.de/wirtschaft-bauen/sanierung-schloss-neuenburg
Freitag, 28 Mai 2021 11:47

„Der Wolf hat Respekt, testet aber auch aus“

geschrieben von
Bockhorn. Weidetierhalter sehen in ihm eine deutliche Gefahr für die Nutztiere, Naturschützer sehen in ihm eine Population, die nach extensiver Bejagung in Deutschland wieder Fuß fasst: Beim Wolf gehen die Meinungen deutlich auseinander. Landwirte und Weidetierhalter fordern seit Jahren eine Regulierung des Wolfsbestandes und eine vereinfachte Entnahme sogenannter Problemtiere, dem jedoch der Schutzstatus des Wolfes gegenübersteht.
Die wachsende Zahl von Wölfen, die sich auf offenen und bewaldeten Flächen ansiedelt, führt zu einer weiteren Problematik: In ländlich besiedelten Gebieten kreuzen sich dadurch öfters die Wege zwischen Mensch und Wolf. Damit einher geht die Frage: Wie verhalte ich mich, wenn ich dem Wildtier gegenüberstehe und wie nah sollte ein Wolf menschlichen Siedlungen kommen?

Wie sich der Wolf verhält und was im Falle einer Begegnung zu tun ist, war Gegenstand eines Vortrags von Wolfsberater Wilhelm Eden im Ordnungsausschuss der Gemeinde Bockhorn. Der Wolf komme häufiger und vor allem dichter an Siedlungen und Hofstellen heran, auch in der Gemeinde Bockhorn, berichtete Bürgermeister Thorsten Krettek eingangs. Das schüre Ängste und Unsicherheit.
In Niedersachsen leben derzeit 36 Rudel und zwei Einzeltiere, so Wilhelm Eden, man gehe aktuell von rund 400 Wölfen aus, was Jungwölfe miteinberechne. Laut der Roten Liste gefährdeter Arten ist der Wolf keine gefährdete Art, der Bestand des Wolfes wird allein für Europa auf 20.000 Tiere geschätzt. Als geschützte Tierart ist der Wolf jedoch in der Roten Liste Niedersachsens enthalten und hat einen ganzjährigen Schutzstatus. Damit soll der Population ermöglicht werden, sich zu erholen.

Bezüglich des Verhaltens des Wolfes gegenüber Menschen haben Experten eine Einteilung in sieben Stufen vorgenommen.

1. Stufe: Jäger bemerken eine deutliche Unruhe im Wald, das Wild rottet sich zusammen oder verschwindet aus bestimmten Gebieten;
2. Stufe: Wölfe tauchen in weiter Entfernung auf. In dieser Phase komme es oft zu einer unfreiwilligen Anfütterung des Wolfes, so Wilhelm Eden. Achtlos aus dem Fenster geworfene Abfalltüten mit Essensresten locken den Wolf an, der dadurch den Menschen mit Futtergaben verknüpft;
3. Stufe: Der Wolf erkundet nachts Ansiedelungen, läuft auf Geh- und Fahrradwegen. Ab hier erfolgen auch mitunter die ersten Risse von Nutztieren;
4. Stufe: Wie Stufe 3, nur tagsüber;
5. Stufe: Der Wolf kommt dicht heran, bis an das Haus. Vom menschlichen Geruch zeigt er sich unbeeindruckt;
6. Stufe: Der Wolf kommt näher, läuft einher neben Mensch und Hund. Das in dieser Stufe vom Wolf geäußerte Knurren ist dabei eine Aufforderung, erklärte Wilhelm Eden: Entweder herzukommen oder zu gehen;
7. Stufe: Der Wolf bestimmt den Platz des Menschen. Durch seine Distanzlosigkeit bringt er den Menschen dazu, sich zurückzuziehen.

In der Region lasse sich das Verhalten des Wolfes in die fünfte Stufe eingliedern, so der Wolfsberater. Im Baltikum dagegen komme der Wolf über die zweite Stufe nicht hinaus. Dort wisse der Wolf, dass die Nähe zum Menschen für ihn schmerzhafte oder gar tödliche Folgen habe. Die genauen Grenzen für den Wolf festzulegen, obliege jedoch der Politik.

Wer einem Wolf begegnet, sollte einige Dinge beherzigen, erläuterte Wilhelm Eden. Wer mit hoher Stimme schreie, imitiere unfreiwillig die Hasenklage, also den Laut, den ein verletzter Hase ausstößt. Ratsamer sei, den Wolf mit tiefer Stimme zu vertreiben: „Der größte Feindes Wolfs ist der Bär.“ Mitgeführte Hunde sollten vom Bellen und Kläffen abgehalten werden. Im nächsten Schritt gelte es, sich langsam rückwärts zu entfernen, ohne das Gesicht vom Wolf abzuwenden. Dabei sollte ein direkter Blickkontakt jedoch vermieden werden. Kontraproduktiv wirke sich das Ablenken mit Essen aus, da damit der Wolf Mensch gleich Futter assoziiere.
Grundsätzlich, so Wilhelm Eden, lasse sich festhalten, dass der Mensch, egal ob Erwachsener oder Kind, nicht in das Beuteschema des Wolfs passe: Ein Angriff sei sehr unwahrscheinlich, Ausnahmen könnten bei tollwutinfizierten oder in die Enge getriebenen Tiere bestehen. „Der Wolf hat Respekt vor dem Menschen, aber er testet auch aus.“

Wolfsberater

Wolfsberater des Landes Niedersachsen sind ehrenamtlich tätig und informieren Bürger auf Wunsch über den Wolf und seinen Lebensraum. Wolfsberater dokumentieren ferner Sichtungen und Spuren, um Klarheit über Wolfsvorkommen und Wolfsrisse zu erhalten.
Bei Rissen, die den Verdacht eines beteiligten Wolfes nahelegen, werden Wolfsberater ebenfalls hinzugezogen. Diese dokumentieren mit Protokollen und Fotos den Fund und nehmen DNA-Proben. Diese werden mitsamt Unterlagen an das Wolfsbüro des NLWKN gesandt, wo die Dokumentation ausgewertet und die DNA-Proben zur Untersuchung an das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen weitergeleitet werden.

Ein PDF mit allen niedersächsischen Wolfsberatern getrennt nach Städten und Gemeinden kann unter folgendem Link abgerufen werden:
https://t1p.de/n7j3

Umfassendes, mehrsprachiges Informationsmaterial zum Herunterladen (auch zum Thema richtiges Verhalten bei einer Begegnung mit dem Wolf) findet sich unter:
https://t1p.de/60hc
Freitag, 21 Mai 2021 10:27

Weniger weiße Flecken im Kreisgebiet

geschrieben von
Bockhorn. Auf die Grund- und weiterführenden Schulen folgen die Gewerbegebiete: Der Breitbandausbau im Landkreis Friesland nimmt sich in der nächsten Stufe der lokalen Unternehmerschaft an. Diese sollen künftig im Rahmen einer flächendeckenden Versorgung Zugriff auf eine zeitgemäße und schnelle Datenleitung haben. Die Kosten für den Ausbau trägt der Landkreis Friesland über seine angeschlossene Breitbandfördergesellschaft. Zuschüsse dafür gibt es sowohl vom Bund als auch vom Land.

Für die moderne Infrastruktur ist eine stabile und schnelle Internetleitung nicht mehr wegzudenken. Allerdings existieren gerade im ländlichen Bereich noch immer viele der sogenannten weißen und grauen Flecken. Zur Erklärung: In den weißen Flecken, wo es kein schnelles Internet gibt, darf der Landkreis selbst einen Ausbau vornehmen, in den grauen Flecken, die im Besitz eines Telekommunikationsdienstleisters sind, dagegen nicht.
Rund 17 Gewerbegebiete im gesamten Landkreis sollen schrittweise angekabelt werden, erklärte Rolf Neuhaus bei einem Vor-Ort-Termin im Bockhorner Gewerbegebiet Am Geeschendamm, die Gebiete umfassen rund 400 Adressen kreisweit. „Finanziell sind große Konzerne in der Lage, sich eine schnelle Datenleitung leisten zu können, das ist kleineren Betriebe jedoch oftmals nicht möglich.“ An dieser Stelle setze die vom Landkreis vorgesehene Ausbaustufe an. Denn: „Mit 30 Mbit pro Sekunde lässt sich heute nicht mehr viel machen“, sagte Landrat Sven Ambrosy zusammenfassend. Dafür seien die technologischen Anforderungen im wirtschaftlichen Bereich mittlerweile zu hoch. Mehr noch: Die demografische Entwicklung zeige, dass im Kreisgebiet die Zeichen auf Zuzug von außerhalb stehen: „Die schnelle Anbindung an das Internet sorgt für Attraktivität. Und es ist etwas, was die Jugend ebenfalls schon lange fordert: Einen funktionierenden ÖPNV und Breitbandversorgung.“
Verließe man sich ganz auf die Marktgesetze im digitalen Bereich, dürften die Veränderungen erst 2025 und 2026 durchschlagen, so der Landrat. So lange habe man als Landkreis jedoch nicht warten wollen und bereits 2015 den Beschluss gefasst, als Kreis den Kampf gegen die digitale Unterversorgung aufzunehmen.
Für diese frühzeitige Entwicklung eines Ausbauplans gab es von Staatssekretär Stefan Muhle vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung ein großes Lob in Richtung Kreis- und Gemeindevertreter. Der Staatssekretär war aus Hannover in das Bockhorner Gewerbegebiet gereist, im Gepäck Förderbescheide für die Gemeinden Sande, Zetel und Bockhorn (siehe Info am Ende des Artikels). „Etliche Kommunen kümmern sich seit Jahren drum, andere fangen jetzt erst an, das Thema Breitbandausbau anzugehen“, so Stefan Muhle, der betonte, dass der digitale Ausbau keineswegs Kreisaufgabe, sondern die der Anbieter sei. Deshalb sei das Engagement des Kreises mit den angeschlossenen Gemeinden und Städten keineswegs als selbstverständlich zu erachten.
Bockhorns Bürgermeister Thorsten Krettek erklärte, mit dem Ausbauprogramm des Kreises habe man lokal einen „riesigen Schritt“ nach vorne machen können: „Wenn man das als Sechs-Gang-Betriebe betrachtet, befinden wir uns derzeit im fünften Gang.“

Kurz zusammengefasst:
Die Kosten für den Breitbandausbau der Gemeinden Sande, Bockhorn und Zetel betragen 804.210 Euro. Von den Kosten trägt der Bund 60 Prozent, das Land Niedersachsen fördert den Ausbau mit einer Summe von 170.431 Euro. In den vorgenannten Gemeinden sind in den jeweiligen Gewerbegebieten insgesamt 163 Adressen enthalten. Die Förderung für die Gemeinden und Städte im Landkreis Friesland liegt in Summe bei 1,9 Millionen Euro (1,4 Millionen Euro vom Bund sowie 500.000 Euro vom Land Niedersachsen).
Freitag, 21 Mai 2021 10:22

„Wir arbeiten nicht nur für den Betrieb“

geschrieben von
Bockhorn. Die Salzbetten sind angewärmt, im Hintergrund läuft sanfte Musik, die verdeckten Licht-Spots hinter den Salzpaneelen tauchen den Raum in warmes Licht. Der Boden ist frisch geharkt, die Sitzgelegenheiten ausgerichtet. Obwohl hier seit sechseinhalb Monaten keine Kunden mehr hineindürfen, sorgt Salzgrotten-Betreiberin Regine Kniebeler hier täglich für ein behagliches Ambiente – ganz so, als würde jeden Moment jemand zur Tür hineinkommen und sich eine Auszeit in der Salzgrotte wünschen. „Eine zeitliche Perspektive, wann ich wieder öffnen darf, gibt es für mich und viele andere Bereiche noch nicht“, sagt Regine Kniebeler, „was ich am meisten vermisse, ist das Leben, das hier sonst war, meine Stammkunden und die Gespräche.“
2018 hat sich die Bockhornerin den Wunsch von einer eigenen Salzgrotte erfüllt. Das Angebot wird gut angenommen, heute zählen viele Stammkunden zu den regelmäßigen Besuchern. „Ich habe wirklich wunderbare Kunden“, betont Regine Kniebeler, „selbst jetzt im Lockdown fragen viele telefonisch nach, wie es mir geht und ob ich bald wieder öffnen kann. Viele vermissen es, hierherzukommen. Dieser Zuspruch ist ein schönes Gefühl.“
Nach dem ersten Lockdown durfte die Grotte Ende Juni wieder für Kunden öffnen – „aber es lief sehr schleppend an. Viele Ältere, die zu mir kommen, gehören zur Risikogruppe, da fehlten rund 30 Prozent der Stammkunden.“ Mit den Einnahmen von Juli bis September konnte Regine Kniebeler die Fixkosten begleichen, „privat ist dabei jedoch noch nichts hängengeblieben.“ Im September 2020 lässt sie die neuen Salzbetten bauen, aus Eigenmitteln. „Der Oktober war ein Spitzenmonat, der erste, wo ich für mich privat etwas dazuverdienen konnte. Und dann kam am 30. Oktober der zweite Lockdown.“

Dieses Datum hat die Betreiberin auf der Schiefertafel am Eingang zur Salzgrotte notiert. Wie sonst, wenn Kunden kommen, hat sie dazu die Luftfeuchtigkeit und Temperatur notiert – eine bedeutende Notiz. „Seit sechseinhalb Monaten habe ich geschlossen. Die November-/Dezemberhilfe ist schließlich im Februar ausgezahlt worden. Vieles habe ich bis dato aus eigener Tasche beglichen“, berichtet die Unternehmerin. Mit Jahresbeginn 2021 hat der Bund die sogenannte Überbrückungshilfe III aufgelegt. Unternehmen, die einen Umsatzeinbruch von mindestens 70 Prozent vorweisen, bekommen 90 Prozent der betrieblichen Fixkosten erstattet. Unternehmer können sich zwischen der Neustarthilfe und der Überbrückungshilfe III entscheiden. Regine Kniebeler wägt ab und entscheidet sich für die einmalig mit maximal 7500 Euro geförderte Neustarthilfe. „Das Geld kam zwar zügig, aber mittendrin änderten sich die Bedingungen der Überbrückungshilfe III. Nun waren 100 Prozent Erstattung möglich und es gab Geld über einen Eigenkapitalzuschuss. Wären die Bedingungen von Anfang an so gewesen, hätte ich den Antrag ausgefüllt, weil es wirtschaftlich für mich sinnvoller gewesen wäre.“ Für die Betreiberin gibt es nun noch eine Chance: Mit der Endabrechnung Ende Juni besteht die Möglichkeit, sich erneut zwischen den beiden Unterstützungsangeboten entscheiden zu können.
Was Regine Kniebeler neben der stetigen Neuanpassung ärgert, ist die Berechnung der Hilfen. Denn im Falle der Überbrückungshilfe sind ausschließlich betriebliche Fixkosten gedeckt: „Ich zahle jedoch weiterhin das Darlehen für die Salzgrotte ab, zahle meine privaten Versicherungen. Das ist nicht gedeckt, und die Kosten laufen dennoch weiter auf.“ Eine Zusatzversicherung habe sie bereits auflösen müssen: „Sonst hätte ich hier zumachen können.“ Die Politik dürfe nicht nur den Blick auf die betrieblichen Kosten lenken, sondern müsse auch die private Situation der Selbstständigen im Blick behalten, fordert Regine Kniebeler. „Wir arbeiten nicht, um nur die betrieblichen Ausgaben zu decken, sondern auch, um selbst davon leben zu können“, macht die Betreiberin deutlich.
Sie fühlt sich mittlerweile im Stich gelassen: „Wenn die Politik möchte, dass wir als Unternehmer am Ende der Pandemie noch existieren, dann sollte die Unterstützung anders ausfallen.“
Der Kampf um finanzielle Zuwendung und die Frage, wie es weitergeht, zieht Kraft – das hat auch Regine Kniebeler zu spüren bekommen: „Die ersten zwei Monate im Lockdown fielen mir sehr sehr schwer, ich habe mich eingelesen, an die Bundesregierung geschrieben. Irgendwann habe ich mir gesagt, das bringt dich nicht weiter.“
Mittlerweile hat die Bockhornerin die Zeit für sich genutzt, in sich hineingehorcht. „Der Lockdown hat auch eine positive Seite“, ist die Unternehmerin überzeugt, „denn vieles, was Freude macht und uns auszeichnet, geht im Berufs­alltag unter. Oft bleibt für die eigenen Bedürfnisse dann keine Zeit am Ende des Tages. Ich habe angefangen zu nähen, zu meditieren und bin viel in der Natur und im Garten.“ Die durch die Zwangspause erworbenen Freiräume und der Zuspruch der Kunden sorgen bei Regine Kniebeler für Zuversicht: „Es wird weitergehen, da bin ich mir sicher.“
Freitag, 19 Februar 2021 10:26

Kredit soll Sicherheit in der Planung geben

geschrieben von
Zetel. Zahlreiche Projekte sollen in diesem Jahr in Zetel angeschoben werden: Im Bereich Straßenunterhaltung, Ausbau der Schulen und der Instandsetzung kommt eine Reihe kostenintensiver Vorhaben auf die Gemeinde zu. Rund 14 Millionen Euro an Kosten stehen auf dem Plan – um das stemmen zu können, muss die Gemeindeverwaltung eine Sicherung im Haushalt einplanen. Aus diesem Grund wird eine Kreditermächtigung von 4,5 Millionen Euro für das Jahr 2021 erforderlich. Dies bedeutet nicht, dass die Gemeinde Zetel den Kreditrahmen voll ausschöpfen wird beziehungsweise muss.

Wie sich der Haushalt für das Jahr 2021 darstellt, erklärte Kämmerer Olaf Oetken gemeinsam mit seinem Kollegen Michael Röben im Wirtschaftsausschuss. Im Finanzhaushalt steht eine Unterdeckung von knapp acht Millionen Euro, hinzu kommen Haushaltsreste von drei Millionen Euro. Dem stehen, so Kämmerer Olaf Oetken, 6,8 Millionen Euro aus Überschüssen gegenüber. Damit kommt die Gemeinde um die oben genannte Kreditermächtigung nicht herum. Zur Unterstreichung: Einige der geplanten Vorhaben führen zu Verpflichtungsermächtigungen für das Haushaltsjahr 2022, die empfindlich auf den nachfolgenden Haushalt drücken. Großprojekte wie die Erweiterung der Grundschule Zetel beispielsweise werden den Haushalt 2022 mit vier Millionen Euro belasten.

Womit in diesem Jahr seitens der Gemeinde zu rechnen ist, ist unter anderem die Erweiterung der Grundschule Zetel (Ansatz für 2021: 500.000 Euro), der Errichtung der Kita im Neubaugebiet Zetel-Süd (2,6 Millionen Euro Ansatz, voraussichtliche Zuschüsse von 720 .000 Euro) sowie der Umbau der Alten Feuerwache am Markthamm (1,3 Millionen Euro Ansatz, voraussichtliche Zuschüsse von 700 .000 Euro). 900. 000 Euro sind für den Neubau des Bauhofes eingerechnet, das neu entstehende Gewerbegebiet Roßfelde-Nord hat eine Kostennote von rund 1,125 Millionen Euro (voraussichtliche Zuschüsse von 562. 500 Euro).
Die Sanierung der beiden Straßen Danziger Straße und Humboldstraße hat einen Haushaltsansatz von insgesamt 3,03 Millionen Euro, die Finanzierung erfolgt über die wiederkehrenden Beiträge. Die Gemeinde selbst leistet einen Eigenanteil für beide Straßen von 909.000 Euro. Für den Ausbau der Buswartehallen werden Kosten in Höhe von 470.000 Euro erwartet, dem stehen Zuschüsse von 410.000 Euro gegenüber.
Die Erschließung der beiden Baugebiete Pohlstraße/Breslauer Straße hat einen Gesamtansatz von 1,29 Millionen Euro, in 2022 werden 867.500 Euro fällig. Weitere Positionen sind der Neubau der Heetebrücke (300 .000 Euro) und der Neubau der Kompaktanlage der Kläranlage (330 .000 Euro). Die Planung und Erschließung des Autohof Ellens steht mit 171. 000 Euro im Haushalt.

Der Rat der Gemeinde hat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig den geplanten Haushalt für 2021 verabschiedet.
Freitag, 19 Februar 2021 10:21

Von Kastanien bleiben nur Stümpfe über

geschrieben von
Neuenburg. „Im Sommer, bei der Enthüllung der Skulptur im Außenbereich, waren die Kastanien wunderbare Schattenspender für die Gäste. Das waren große, kräftige Bäume, die nicht den Eindruck vermittelten, krank zu sein“, sagt Sonja Wachter. Der Blick nach draußen fällt für sie selbst derzeit schmerzhaft aus, denn von besagten „Schattenspendern“ vor ihrer Galerie an der Urwaldstraße sind nur noch zwei tiefgeschnittene Stümpfe übrig.
Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Aurich hat die beiden Kastanien jüngst fällen lassen, ohne dabei im Vorfeld auf die Beseitigung hinzuweisen. Still und leise sei die Aktion vonstatten gegangen, so die Kritik von Sonja Wachter: „Als ich morgens aus der Galerie herausschaute, dachte ich, ich sehe nicht richtig. Alles weg. Ich bin geschockt und traurig, weil diese drei Kastanien das Hauptambiente draußen ausgemacht haben und die Galerie schützten.“

Ersatz im Herbst

Wieso wurden die Bäume an der Urwaldstraße gefällt? Der Friebo hat bei Bürgermeister Heiner Lauxtermann nachgefragt. Als Vertreter der Gemeinde und Anwohner der Urwaldstraße habe ihn die Fällung völlig überrascht, schreibt Heiner Lauxtermann, zumal die Gemeinde noch vor zwei Wochen Baumpflegearbeiten an einer Kastanie vorgenommen hatte.
Eigentlich hatte sich die Gemeinde mit der Auricher Behörde in der Vergangenheit so abgestimmt, dass vor solchen Eingriffen eine Information an die Gemeinde erfolgt. „Das hat sich in den letzten Jahren wohl ausgeschliffen“, bedauert der Bürgermeister. In einem Gespräch mit Frank Buchholz von der Landesstraßenbaubehörde habe ihn dieser aufgeklärt, dass die Bäume im Vorfeld fachlich untersucht wurden und die Fällung aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht vonnöten war. Die Landesstraßenbaubehörde werde jedoch eine entsprechende Ersatzpflanzung im Herbst vornehmen, kündigt Heiner Lauxtermann an.
Die Gemeinde Zetel werde den Vorfall nun ebenfalls zum Anlass nehmen, die Kommunikation zwischen den Behörden wieder zu verbessern. „Wir werden den Gesprächsfaden aufnehmen, um besonders in den Ortslagen als Gemeinde vorher informiert zu werden. Wir sind vor Ort meistens der erste Ansprechpartner und was ich weiß, kann ich auch erklären“, schreibt Heiner Lauxtermann.

Irreversible Schäden

Woran genau die Bäume gelitten haben, erläutert auf Nachfrage Frank Buchholz in einer schriftlichen Stellungnahme. Die gefällten Rosskastanien an der Urwaldstraße sind seit Jahren im Baumschadenskataster der Behörde geführt worden. Frank Buchholz: „Die Kastanien hatten Phytophthora-Befall (pilzlicher Befall, wurzelbürtig) in Verbindung mit Pseudomoas (bakterieller Befall) im fortgeschrittenen Stadium.“ Die Folgen sind laut Auricher Behörde eine stark nachlassende Vitalität des Baumes, ferner geht damit eine erhöhte Totholzbildungsrate und Sekundärpilzbefall an geöffneten Stark-Ästen und Stammpartien einher.
Dokumentiert worden sind zudem Kronenschäden an den Kastanien. „Diese Schäden sind leider irreversibel. Der Pilzbefall führt dazu, dass die Vitalität des Baumes stark zurückgeht. Diese macht sich als erstes optisch in der Krone bemerkbar. Die Bruchsicherheit der Äste ist nicht mehr gegeben und sie können unkontrolliert herausbrechen. Im weiteren Verlauf können sich die Schäden im Wurzelbereich so verstärken, dass die Standfestigkeit nicht mehr gegeben ist“, so Frank Buchholz.
Dieses Schadensbild des Baumes sei für Außenstehende nicht ohne weiteres erkennbar. Die Entscheidung, ob ein Baum gefällt wird, mache sich die Behörde nicht leicht, erklärt Frank Buchholz: „Die Bäume an unseren Straßen werden von zertifizierten Baumkontrolleuren regelmäßig überprüft, die dann leider auch irgendwann die Entscheidung gegen einen Baum treffen müssen. Kastanien in diesem Befallsstadium werden darüber hinaus auch gefällt, um den Befallsdruck für bisher gesunde Kastanien zu reduzieren.“
Mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises habe man die Vorgehensweise festgelegt, dass Bäume mit einem solchen Schadensbild vor der Fällung von der Landesstraßenbaubehörde nicht angezeigt werden müssen.

Kritik aus dem Rat

Im Gemeinderat ist die Entnahme der beiden Rosskastanien von den Fraktionen kritisch kommentiert worden. Eckhard Lammers (SPD) erklärte, ihn habe es erschüttert, dass die Landesstraßenbaubehörde ohne Ankündigung Bäume fällt. Er beobachte schon länger eine Tendenz, dass Bäume sowohl auf behördliche Anordnung sowie von privater Hand entnommen werden, ohne dass Ersatzanpflanzungen stattfinden.
Bäume zu erhalten, sei in der heutigen Zeit ein wichtiges Pfund, insbesondere für die nachfolgenden Generationen, so der Ratsherr: „Ich wäre daher sehr froh, wenn jeder mal darauf achten würde, wo überall Hecken und Bäume entfernt werden.“
„Es kann nicht sein, dass wir von der Behörde in Aurich einfach vor vollendete Tatsachen gestellt werden“, sagte Wilhelm Wilken (Grüne), „Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, von so etwas im Vorfeld zu erfahren.“
Freitag, 23 Oktober 2020 19:28

Autobahnbrücke: Eine Seite soll Ende 2020 fertig sein

geschrieben von
Sanierung auf A 29 bei Zetel: Wechsel auf Nordseite zu Beginn 2021
Zetel.
Die erste Hälfte ist bald geschafft: Mit Ende des Jahres soll das neue Brückenteilwerk Ost der Autobahnbrücke Zetel (A29) fertiggestellt sein. Mit dem Verlauf der Bauarbeiten ist Frank Zielesny von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Oldenburg äußerst zufrieden.
„Wir sind mit allen Baumaßnahmen sehr gut durchgekommen“, fasst der Leiter der Projektgruppe A 20 zusammen. Das habe nicht nur damit zu tun, dass für das Bauvorhaben rings um die Brücke viel Platz und Bewegungsraum herrsche, sondern auch mit dem, anders als bei Bauarbeiten an innerstädtischen Zuwegungen, normalen Verkehrsaufkommen.
Aktuell wird die Tragfähigkeit des östlichen Brückenteils durch Bewehrung sichergestellt. Darauf aufbauend erfolgt in der kommenden Woche die Betonierung. Ehe im nächsten Schritt die Abdichtung erfolgen kann, muss der Beton zunächst aushärten. Die aktuelle Wettersituation mit teilweise feuchten Bedingungen stelle dabei kein Problem dar, sagt Frank Zielesny.
Anders verhält es sich bei den Dichtstoffen – da diese auf Temperaturen empfindlich reagieren, kann hier eine wetterbedingte Verzögerung nicht ausgeschlossen werden. Abschließend erfolgt der Fahrbahnaufbau. Mit Beginn 2021 wird zum nördlichen Brückenwerk gewechselt, dann wird die Brücke in Fahrtrichtung Oldenburg abgebrochen. Vorteil hier: Die Auffahrt führt hinter der Brücke auf die Autobahn, kann also aller Voraussicht nach während der Bauzeit geöffnet bleiben.
Die Verkehrsführung bleibt jedoch in jedem Fall bis Ende 2021 bestehen – dann werden Autofahrer die Strecke ohne Einschränkungen über zwei neue Brückenwerke nutzen können.
Für die SchülerInnen der Klasse 6f am LMG Varel gab es am Donnerstag bereits Entwarnung.

Zetel/Varel.
Wegen einer Corona-Infektion in einer Familie aus Zetel bleibt die dortige Kita Südenburg zunächst vorsorglich geschlossen, zudem mussten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6f des Lothar-Meyer-Gymnasiums sowie drei Lehrkräfte am Donnerstag zuhause bleiben.

Nachdem bei einem Elternteil am Mittwoch das Coronavirus nachgewiesen worden ist, hat das Gesundheitsamt des Landkreises Friesland entsprechende Maßnahmen veranlasst. Ein Kind des betroffenen Elternteils besucht die Kindertagesstätte Südenburg in Zetel, ein anderes Kind die Klasse 6f des Lothar-Meyer-Gymnasiums in Varel. Die zwei Kinder der Familie gelten als Kontakt ersten Grades, werden nun getestet und befinden sich in Quarantäne. Bis die Ergebnisse vorliegen, findet für die besagte Schulklasse kein Präsenzunterricht statt und die Kita bleibt komplett geschlossen. Da die Einrichtung ein offenes Konzept umsetzt und somit keine räumliche Trennung der Gruppen erfolgt, betrifft die Schließung in diesem Fall die gesamte Einrichtung mit 68 Kindern.
Am Gymnasium werden vorsorglich die insgesamt 25 Mitschülerinnen und Mitschüler der Klasse 6f und 3 Lehrkräfte, die mit der Klasse Kontakt hatten, die Schule nicht besuchen. Aufgrund der Hygiene- und Abstandsregelungen können alle weiteren Kinder und Lehrkräfte der Schule weiterhin den Unterricht vor Ort wahrnehmen. Die Eltern der Kinder sind bereits durch Kita bzw. Schule informiert worden.

Das Testergebnis werde "innerhalb weniger Tage" erwartet, teilte Landkreissprecherin Nicola Karmires auf Nachfrage mit. Sollten diese oder eins davon positiv sein, würde nach Richtlinien des Robert-Koch-Instituts die weitere Kontaktnachverfolgung erfolgen. Dabei wird im Detail geprüft, mit wem eine Person wann Kontakt hatte und auch, ob zum Zeitpunkt des Kontaktes die betroffene Person überhaupt schon ansteckend war.

Nachtrag:
Am Donnerstagnachmittag folgte bereits die Meldung, dass sich der Verdachtsfall am Lothar-Meyer-Gymnasium nicht bestätigt habe – somit fände ab Freitag wieder Präsenzunterricht für die Klasse 6f statt. Bei dem Kind, das als Kontakt ersten Grades gilt, wurde das Coronavirus nicht nachgewiesen.
Auch bei dem Kindergartenkind wurde das Coronavirus nicht nachgewiesen, teilte der Landkreis Friesland am Freitag mit. Die Kindertagesstätte Südenburg in Zetel ist seit Montag, 21.9.2020 wieder geöffnet.

Zwei Wochen zuvor hatte es einen Fall in einer Vareler Familie gegeben, hier besuchte ein Kind die Krippe, die ebenfalls vorsorglich geschlossen worden war - zwei Tage später erfolgte allerdings die Entwarnung für die Einrichtung.
Montag, 14 September 2020 09:39

„Die Zukunft der Volksfeste steht in den Sternen“

geschrieben von
Zetel. Herr Oetken, im Netz sind schon lange vor der Absage des Zeteler Marktes Mutmaßungen und Gerüchte im Umlauf gewesen. Gab es diesbezüglich direkte Rückfragen bei der Verwaltung?

Olaf Oetken: Natürlich gab es bereits im Sommer, nachdem die ersten Volksfeste in der Region abgesagt wurden (beispielweise Esens), die ersten Rückfragen, ob der Zeteler Markt 2020 denn stattfinden könne. Im Laufe der Zeit mehrten sich die Rückfragen. Schließlich planen die Marktbesucher ihren Urlaub rechtzeitig.
Da jedoch der Gesetzgeber zunächst ein Verbot von Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober ausgesprochen hatte, wurde der Zeteler Markt in Absprache mit den Schaustellern nicht frühzeitig abgesagt, um den Schaustellern nicht die Hoffnung zu nehmen.

Warum hat die Gemeinde Zetel die Absage erst jetzt bekannt gegeben?

Olaf Oetken: Wir konnten seitens der Marktverwaltung nur die rechtliche Entwicklung abwarten. Erst nachdem die Ministerkonferenz der Länder gemeinsam mit der Kanzlerin am 27. August den Beschluss gefasst hat, dass das Verbot für Großveranstaltungen, wie Volksfeste, Festivals usw. bis zum Ende des Jahres verlängert wird, war klar, dass der Zeteler Markt 2020 ausfallen muss.
Aus diesem Grunde hat Bürgermeister Heiner Lauxtermann die Entscheidung in der Sitzung des Marktausschusses am 3. September 2020 im Beisein von Schaustellervertretern bekannt gegeben.
Mit den Schaustellern waren wir während der ganzen Zeit im Kontakt, sodass die Absage in Schaustellerkreisen nicht als Überraschung aufgefasst wurde. Bis zum 27. August hieß das Motto jedoch „Die Hoffnung stirbt zuletzt“.

In den sozialen Netzwerken wird gerade diskutiert, ob es für Zetel eine Alternative geben sollte. Dabei wird auf andere Ortschaften und Städte verwiesen, die einen temporären Freizeitpark anbieten. Der Schaustellerverband selbst fürchtet ja, dass es sich wirtschaftlich nicht rechnet und ein abgespecktes Volksfest nicht ausreichend von den Zetelern angenommen wird. Können Sie kurz erläutern, welche Gründe seitens der Gemeinde einer solchen Alternative in Zetel entgegenstehen?

Olaf Oetken: Im Vorfeld des Marktausschusses wurde mit dem für uns zuständigen Schaustellerverband Oldenburg diskutiert, ob ein derartiges „Pop-Up Volksfest“ für Zetel überhaupt in Frage kommt. Dazu muss man wissen, dass das Land Niedersachsen ganz klare Vorgaben für die Durchführung eines „temporären Freizeitparkes“ erlassen hat.
So ist Voraussetzung, dass eine gewisse Dauerhaftigkeit vorliegen muss, das heißt, die Öffnung muss mindestens vier Wochen gewährleistet sein. Dadurch soll erreicht werden, dass es nicht zu einem Besucheransturm an den wenigen geöffneten Tagen kommt. Weiterhin darf kein Veranstaltungscharakter entstehen (Musik, Aufführungen oder ähnliches). Weiterhin muss der gesamte Park eingezäunt werden und es muss eine Zugangskontrolle stattfinden, da nur eine bestimmte Anzahl von Gästen Zutritt haben. Dazu muss von den Besuchern ein Entgelt erhoben werden. Für die Fläche ist ein Hygienekonzept zwingend erforderlich, das vom Gesundheitsamt abgenommen werden muss.
Der Vorsitzende des Schaustellerverbandes Oldenburg hat in seiner Rede im Marktausschuss eindrucksvoll dargestellt, warum eine Durchführung kritisch gesehen wird. Nach seiner Aussage haben fast alle Ersatzmärkte, die in Deutschland in Corona-Zeiten stattgefunden haben, nicht den gewünschten Erfolg verzeichnet. In vielen Fällen mussten die Schausteller sogar mit einem Minus leben. Hinzu kommt die Lage des Markthamms im Ortskern von Zetel. Eine Komplettsperrung des Markthammgeländes würde für einen langen Zeitraum zu Beeinträchtigungen im Alltag führen, ich denke da nur an den Schülerverkehr. Problematisch wäre auch, den richtigen Zeitraum zu finden. Der „Pop-Up-Markt“ in Leer geht bis zum 11. November. Am 15. November ist bereits der erste stille Feiertag, es folgen der Totensonntag und die Weihnachtszeit.

Mal davon ab, dass die Marktvorbereitungen sehr lange vor dem eigentlichen Termin beginnen- was bedeutet die Absage nun für die Gemeinde selbst?

Olaf Oetken: Die Zusagen für die Großfahrgeschäfte sind bereits im Februar vor der Corona-Krise verschickt worden und das Rahmenprogramm war bereits abgesteckt. Während der Corona-Zeit wurde vieles „unter Vorbehalt“ abgemacht, sodass es kein Problem darstellt, wieder alles rückgängig zu machen.
Die direkten Vorarbeiten zum Markt entfallen jetzt, so dass nun andere Aufgaben angepackt werden können. Zu tun gibt es genug. Anfang des Jahres 2021 befassen wir uns dann mit den Märkten in Neuenburg und Zetel, die hoffentlich im Jahr 2021 wieder stattfinden können. Die Bedeutung der Absage für die Gemeinde Zetel als Veranstalter kann ich noch gar nicht abschätzen. Finanziell ist das kein Problem, da wir mit dem Markt keinen Gewinn machen und nur kostendeckend arbeiten.
Allein, dass der Markt nicht stattfindet, ist ein komisches Gefühl für uns. Meine Kollegen und ich sind bei der Planung und Abwicklung des Marktes immer mit Herzblut dabei und versuchen, einen attraktiven Markt auf die Beine zu stellen. Da wird schon etwas fehlen. Ich hoffe nur für die Schausteller, dass die Weihnachtsmärkte – wenn auch in anderer Form – stattfinden können. Ansonsten sehe ich für viele Schausteller schwarz und die Zukunft der Volksfeste steht in den Sternen.

Herr Oetken, traditionell ist am Schluss des Interviews noch Gelegenheit für eine persönliche Bemerkung.

Olaf Oetken: In diesem Zusammenhang weist die Gemeinde Zetel als Veranstalter des Zeteler Marktes und als Grundstückseigentümer des Markthammgeländes darauf hin, dass auch während der eigentlichen Veranstaltungstage des Zeteler Marktes die Vorschriften der Niedersächsischen Corona-Verordnung uneingeschränkt gelten. Auf dem Gelände selbst werden keine Aktionen, Events oder Ähnliches stattfinden und auch private Treffen mit größerem Ausmaß sind dort nicht zulässig.
Freuen wir uns umso mehr auf den Zeteler Markt 2021, der in der Zeit vom 6. bis zum 10. November 2021 stattfinden soll. Wir hoffen, dass unsere Schausteller diese schwierige Zeit überstehen, damit unsere traditionellen Volksfeste weiter bestehen bleiben.
Montag, 14 September 2020 09:30

Kein 336. Zeteler Markt in diesem Jahr

geschrieben von
Zetel. Nun ist es offiziell: Auch der traditionsreiche Zeteler Markt wird in diesem Jahr vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ausfallen müssen. Im Marktausschuss der Gemeinde Zetel wurde kürzlich mitgeteilt, dass die Gemeinde in enger Abstimmung mit dem Schaustellerverband Oldenburg entschieden hat, den Zeteler Markt für dieses Jahr abzusagen.
Dass bis Ende des Jahres sämtliche Großveranstaltungen ausgesetzt sind, ist einer der Hauptgründe für die Absage des Zeteler Marktes. Wie Marktmeister Olaf Oetken ausführte, habe man vor der Entscheidung den am 27. August gefassten Erlass des Landes Niedersachsen noch abgewartet. Bund und Länder hatten sich Ende August darauf verständigt, dass Großveranstaltungen, bei denen die Corona-Auflagen nicht eingehalten werden können, bis Ende des Jahres grundsätzlich verboten bleiben.

Reserven aufgebraucht

Für Zetel wird es in diesem Jahr zwar keine Alternative in Form eines temporären Freizeitparks geben. „In Dortmund und Düsseldorf hat man zwei Freizeitparks aufgestellt, beide haben sich nicht gerechnet“, schilderte Schaustellerverbandsvorsitzender Michael Hempen in der Sitzung die Erfahrungen aus seiner Branche. In Zetel werde ein solches Konzept nicht funktionieren, ist Michael Hempen überzeugt: „Es würde keine Feierstimmung aufkommen und ein solcher Freizeitpark wird in Zetel nicht angenommen.“
Die Schausteller hoffen, dass das Geschäft im kommenden Jahr mit einer kleinen Tournee durch die Städte wieder anlaufen kann. Denn: Etliche Schausteller haben ihre Geschäfte eingelagert, „die Reserven sind längst aufgebraucht. Einige denken schon daran, die Lebensversicherungen aufzulösen.“ Die Not sei groß, so Michael Hempen. „Wir sind kaltgestellt, die Betriebe sind momentan nichts wert. Finanziell passt nirgends eine Scheibe Brot dazwischen.“ Angesichts der seit März andauernden Situation falle es schwer, die Mitstreiter ruhig zu halten. Wenn die Bundesregierung der Branche nicht eine ausreichend finanzielle Unterstützung einräume, „dann brauchen wir uns in 2021 nicht mehr über den Zeteler Markt unterhalten. Dann gibt es uns Schausteller nicht mehr.“

LaOLa als Lichtstreif

Die Politik in Zetel könne für die Schausteller nichts tun, sagte Michael Hempen: „Bis auf eines: Ladet alle Zeteler ein, uns in Oldenburg besuchen zu kommen.“ Dort findet nämlich vom 17. September bis 11. Oktober auf dem Freigelände an den Weser-Ems-Hallen der temporäre Freizeitpark „LaOLa“ statt. Die Schausteller hoffen, dass durch den vierwöchigen Freizeitpark ein paar Einnahmen hängenbleiben, um die Existenz zu sichern: „Es geht hier gerade um das blanke Überleben.“

Der „LaOLa“-Freizeitpark ist jeweils von Donnerstag bis Sonntag in der Zeit von 14 bis 22 Uhr geöffnet. Der symbolische Eintritt beträgt einen Euro. Die Besucherzahl auf dem Gelände ist auf 2000 begrenzt und wird durch Einlasskontrollen sichergestellt.
Seite 1 von 9

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Mo – Do: 9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 UhrFr: 9.00 – 12.00 Uhr
Mo – Do: 9.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 17.00 Uhr I Fr: 9.00 – 12.00 Uhr
New item