Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Freitag, 20 März 2020 13:54

Stadt verkauft Börse an Barthel-Stiftung

geschrieben von Michael Tietz
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die Börse an der Ecke Drostenstraße/Nebbsallee wechselt den Eigentümer: Die Stadt verkauft das denkmalgeschützte Haus an die Gertrud- und Hellmut-Barthel-Stiftung. Es soll saniert werden und danach der Öffentlichkeit zugänglich sein, ein Nutzungskonzept wird derzeit erarbeitet. Die Börse an der Ecke Drostenstraße/Nebbsallee wechselt den Eigentümer: Die Stadt verkauft das denkmalgeschützte Haus an die Gertrud- und Hellmut-Barthel-Stiftung. Es soll saniert werden und danach der Öffentlichkeit zugänglich sein, ein Nutzungskonzept wird derzeit erarbeitet. Foto: Michael Tietz
Klassizismus-Baudenkmal soll behutsam saniert und dann für öffentliche Zwecke genutzt werden

Varel.
Die Stadt Varel wird in Kürze das denkmalgeschützte Gebäude „Börse“ an der Ecke Drostenstraße/Nebbsallee verkaufen. Wie Bürgermeister Gerd-Christian Wagner bei der letzten Stadtratssitzung berichtete, wird die Gertrud- und Hellmut-Barthel-Stiftung das Haus übernehmen.
Man sei sich bereits einig geworden, der Verkaufsvertrag zur Unterschrift bereit, so Wagner. Es sei erfreulich, dass die traditionsreiche Börse mit der neuen Eigentümerin einer gesicherten Zukunft entgegenblicke und eine Sanierung des Hauses absehbar sei. Im Haushalt der Stadt Varel ist mit dem Verkauf für 2020 ein Erlös von rund 190.000 Euro eingeplant.
Die Börse ist ohne Frage ein architektonisches Schmuckstück der Stadt, das allerdings seit geraumer Zeit ein wenig im sprichwörtlichen Dornröschenschlaf liegt. Es handelt sich um einen Putzbau im Stil des Klassizismus, erbaut im Jahr 1812 vom Bremer Architekten Polzin. Die Börse diente anfangs als Clubhaus für Vareler Gewerbetreibende und Kaufleute, die unter anderem am blühenden Handel mit England teilnahmen. Das Dachgeschoss war zu einem Saal ausgebaut, hier versammelte sich, wie auf der Webseite der Stadt zu lesen ist, die Vareler Freimaurerloge unter der Bezeichnung „Wilhelm zum silbernen Kreuz“, benannt nach dem Vareler Grafen Wilhelm Gustav Friedrich von Bentinck.

Auffällig ist das aufragende Mansarddach sowie der Dreiecksgiebel an der Stirnseite zur Drostenstraße. Bis heute findet sich der Schriftzug „Börse“ über dem Eingang.
Das Haus sei „als Bauwerk des Klassizismus mit ausgeprägter Formensprache seiner Zeit von besonderer Bedeutung“, urteilt Wilhelm Janssen in seinem Buch „Bauten in Varel“ (1980): „Es gehört damit zweifellos zu den erhaltenswerten Bauten Varels.“

Die Börse wird derzeit von verschiedenen Vereinen und Verbänden genutzt, etwa von der Rheumaliga Varel. Der Verein sei über den Eigentümerwechsel informiert, berichtete Bürgermeister Wagner in der Sitzung, und habe schon ein neues Zuhause im Gesundheitshaus Ligthart an der Oldenburger Straße gefunden, wo ohnehin viele Anwendungen der Rheumaliga stattfinden.
Darüber hinaus nutzt die Beratungsstelle „Pro Familia“ Wilhelmshaven Räume der Börse als Außenstelle für Sprechstunden zweimal in der Woche, ebenso die Arbeitsloseninitiative „Ali“ und der DLRG-Bezirksverband Oldenburg-Nord. Für alle Nutzer sollen einvernehmlich Folgelösungen gefunden werden, kündigte Wagner an. Zudem solle das Haus, soviel könne schon verraten werden, auch zukünftig für öffentliche Zwecke genutzt werden. Das bestätigte auch Franziska Scholl als Managerin der Barthel-Stiftung: Was genau mit der Börse geschehen soll, werde in Kürze ausführlich vorgestellt. Derzeit werde an einem Sanierungs- und Nutzungskonzept gearbeitet.
Gelesen 613 mal Letzte Änderung am Freitag, 20 März 2020 13:56

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag:
Montag bis Donnerstag:
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr
Freitag:
Freitag:
9 bis 12 Uhr
9 bis 12 Uhr