Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Mittwoch, 14 Oktober 2020 18:17

Neue Station soll in knapp einem Jahr fertig sein

geschrieben von Michael Tietz
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Weicher Sand war schon aufgefahren worden, so war der symbolische Spatenstich nicht mit großer Mühe verbunden, den am Mittwoch Bürgermeister Wagner, die Ratsvorsitzende Hannelore Schneider, Einrichtungsleiter Dennis Allard, Architekt Christian Kieselhorst sowie weitere Vertreter von Stadtrat und Verwaltung vornahmen. Weicher Sand war schon aufgefahren worden, so war der symbolische Spatenstich nicht mit großer Mühe verbunden, den am Mittwoch Bürgermeister Wagner, die Ratsvorsitzende Hannelore Schneider, Einrichtungsleiter Dennis Allard, Architekt Christian Kieselhorst sowie weitere Vertreter von Stadtrat und Verwaltung vornahmen. Foto: Michael Tietz
Startschuss für Anbau an Alten- und Pflegeheim Langendamm – keine Durchfahrt mehr am Sumpfweg

Varel.
Mit dem symbolischen Spatenstich wurde am Mittwoch das Startsignal für den Neubau einer Demenzstation am Alten- und Pflegeheim in Langendamm gegeben. An das vorhandene Heim in Trägerschaft der Anna und Diederich- Bremer-Stiftung soll ein Erweiterungsbau angegliedert werden, der künftig Platz für weitere zwölf BewohnerInnen bietet.

Bereits vor gut zwei Jahren habe man den Überlegungen für einen Ausbau der Einrichtungen angestellt, erinnerte Bürgermeister Gerd-Christian Wagner am Mittwoch an den Beginn des Prozesses. Dabei war auch erwogen worden, Plätze für Tagespflege einzurichten, letztlich aber ist die Entscheidung zu Gunsten einer Demenzstation gefallen. Der Bedarf sei vorhanden, hatte Einrichtungsleiter Dennis Allard zuvor erklärt: „Wir haben schon erste Anfragen. Mit unserem Neubau schaffen wir einen geschützten Bereich für unsere Bewohner sowie Entlastung und Beruhigung für die Angehörigen.“
Der neue Bereich wird westlich an das Bestandsgebäude angebaut und gliedert sich in zwei Flure mit je sechs Betten. Vom Dienstzimmer haben die Mitarbeiter dabei einen Überblick über die gesamte Station. Ein entsprechend gestalteter Außenbereich soll es den Demenzkranken zudem ermöglichen, den oft ausgeprägten Bewegungsdrang auszuleben und dabei größtmögliche Sicherheit bieten.

Das im Jahr 1968 war das Alten- und Pflegeheim an der Torhegenhausstraße eröffnet worden, zunächst ausgelegt für etwa 50 Bewohner. Eine größere Erweiterung erfolgte 1991, im Jahr 2006 wurde der Anbau auf zwei Etagen erweitert, es wurden so weitere acht Einzelzimmer geschaffen. Derzeit bietet das Heim insgesamt 69 Wohneinheiten, drei weitere werden nach Freiwerden der Betriebsleiterwohnung im Gebäude demnächst hinzukommen. Mit Inbetriebnahme der neuen Station wird das Altenheim Langendamm somit Platz für insgesamt 84 Bewohnerinnen und Bewohner bieten. „Unsere Einrichtung ist stets beliebt und die Nachfrage ist hoch“, erklärte auch Bürgermeister Wagner am Mittwoch. Er freue sich auf die Eröffnung im nächsten Jahr und dankte allen, die an Planung und Vorbereitung des Projekts mitgewirkt haben.


Seit Montag ist der Sumpfweg ab Torhegenhausstraße voll gesperrt, die Straße wird hier verschwinden, etwa in der Bildmitte entsteht der Neubau des Alten- und Pflegeheims.

Das Investitionsvolumen liegt nach gegenwärtiger Kalkulation bei rund 1,9 Millionen Euro und wird durch die Stiftung über Darlehen finanziert. Der Bürgermeister zeigte sich optimistisch, dass dieser Rahmen auch bei der Umsetzung gehalten werden kann, wenngleich die wieder aufflammende Coronapandemie hier eine zusätzliche Unbekannte darstelle.
Elf Monate sollen die Arbeiten insgesamt dauern, im Oktober nächsten Jahres also soll die neue Abteilung des Alten- und Pflegeheims in Betrieb genommen werden – wenn alles nach Plan läuft. „Nächste Woche geht es los mit den Bauarbeiten“, sagte Johann Taddigs, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsbetriebe. Zunächst erfolgen Erd- und Gründungsarbeiten, zugleich wird das Teilstück des Sumpfweges zwischen Torhegenhausstraße und Buchenweg, seit Montag gesperrt, aufgebrochen und abgetragen. Das neue Gebäude reicht bis auf die bisherige Fahrbahn, auf der Westseite wird künftig noch ein öffentlichen Rad- und Fußweg entlangführen.
Gelesen 96 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 14 Oktober 2020 18:24

Online lesen...

Leserreisen 2018

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Mo. bis Do. von 9 – 13 Uhr & 14 – 17 Uhr!   Fr. von 9 – 12 Uhr!
Montag bis Donnerstag von 9 – 13 Uhr & 14 – 17 Uhr!
New item
Freitag von 9 – 12 Uhr!