Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Freitag, 16 Juli 2021 10:13

Heimatmuseum geht neue Wege

geschrieben von Lina Lütje
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Im vergangenen Oktober hatten Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, Dr. Antje Sander für den Kulturverbund Friesland sowie Hans-Georg Buchtmann und Klaus Engler für den Heimatverein Varel (von links) die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Nun wurden erste Ergebnisse nach einer Bestandsaufnahme im Kulturausschuss vorgestellt. Im vergangenen Oktober hatten Bürgermeister Gerd-Christian Wagner, Dr. Antje Sander für den Kulturverbund Friesland sowie Hans-Georg Buchtmann und Klaus Engler für den Heimatverein Varel (von links) die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Nun wurden erste Ergebnisse nach einer Bestandsaufnahme im Kulturausschuss vorgestellt. Foto: Michael Tietz
Kulturverbund Friesland präsentierte neue Gestaltungs- und Konzeptideen Varel. „Wir brennen für diese Aufgabe“, betonte Dr. Andreas von Seggern vom Kulturverbund Friesland kürzlich, als er gemeinsam mit Dr. Antje Sander im Stadtratsausschuss für Schulen, Kultur und Sport das neue Konzept für das Vareler Heimatmuseum vorstellte. Beide lobten die bisher ausschließlich ehrenamtliche Arbeit des Heimatvereins ausdrücklich und erklärten, dass diese im Vergleich zu anderen Vereinen wohl einmalig sei. Zugleich zeigten Dr. Andreas von Seggern und Dr. Antje Sander die aktuellen Schwachstellen des Museums auf. So fehle ein Museums- wie auch Marketingkonzept, Besucherbefragungen lägen nicht vor, zudem würden Besucherzahlen nicht erfasst und es gebe bis dato kein Vermittlungskonzept etwa für Kinder und Jugendliche. Zudem sei die Ausstellung in die Jahre gekommen und es gäbe keine Dauerausstellung zur Vareler Geschichte. Die Gebäude des Museums seien ferner nicht barrierefrei – das zu ändern, sei eine Herausforderung, da die Häuser unter Denkmalschutz stehen. Dr. Antje Sander sieht aber durchaus Möglichkeiten die Barrierefreit zu erlangen, indem beispielsweise von außen ein Aufzug an dem Gebäude angebracht wird.

Für die Neuausrichtung des Museums stehen zunächst die Gebäude am Neumarktplatz im Fokus. Diese sollen nach modernen Gesichtspunkten umgebaut werden. Die Häuser bieten insgesamt eine Fläche von 719 Quadratmetern. Davon gehe aber ein Großteil für Räumlichkeiten wie Archiv, WC oder Besucher-Service verloren, sodass derzeit nur gut 420 Quadratmeter für die Ausstellung genutzt werden. Wenig Platz für eine große Geschichte. Aus diesem Grund muss das Konzept so aufbereitet werden, dass Varels Historie sowohl räumlich wie auch inhaltlich verständlich, kompakt und interessant erzählt wird. Denkbar wären ein themenorientierter oder chronologischer Ausstellungsaufbau. Eine Mischung aus beiden Varianten wäre eine interessante Möglichkeit, wie Dr. Andreas von Seggern und Dr. Antje Sander bei der Präsentation erklärten.
Innerhalb der Vareler Geschichte existieren von historischer Perspektive aus betrachtet viele Alleinstellungsmerkmale, wie zum Beispiel die Frühindustrialisierung oder die Geschichte des Waisenhauses. Um es „lebendig“ zu gestalten, wie Dr. Andreas von Seggern sagte, sollen Bezugspunkte zur Gegenwart gefunden werden. Auch Bürgermeister Gerd-Christian Wagner ist der Meinung: „Varels musealer Schatz muss gezeigt werden.“
Da die Räumlichkeiten am Neumarkt begrenzt Platz bieten, ist die Einrichtung von virtuellen Räumen geplant. Dazu muss die digitale Infrastruktur in den Gebäuden jedoch erst geschaffen werden. Zusätzlich soll eine Vareler-Wiki Plattform (Informationsportal) entstehen. Dort können beispielsweise Schüler*innen ihre Seminararbeiten oder interessierte Bürger*innen einen Beitrag hochladen. Die Vareler*innen sind dazu eingeladen, sich an der Plattform zu beteiligen. Gleiches gilt für den geplanten Workshop im Herbst diesen Jahres. In einer Art Ideenbörse, an der auch der Heimatverein beteiligt ist, können Interessierte Vorschläge für die weitere Entwicklung des Heimatmuseums tätigen.
Die Eröffnung des neu konzeptionierten Museums ist für Mai 2024 geplant, dem Jahr, in dem Varels erste urkundliche Benennung 900 Jahre zurückliegt.
Gelesen 112 mal Letzte Änderung am Freitag, 16 Juli 2021 10:28

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Unsere Geschäftsstelle bleibtaufgrund der neuenCorona-Bestimmungen ab dem16.12.2020 bis auf weiteresfür den Kundenverkehrgeschlossen.
Unsere Geschäftsstelle bleibt aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen ab dem 16.12.2020 bis auf weiteres für den Kundenverkehr geschlossen.
New item
Wir sind aber telefonisch und via E-Mail zu erreichen: 04451 – 911 910 (Kleinanzeigen, Vertriebsreklamationen), 04451 – 911 924 (Verwaltung, Leserreisen), 04451 – 911 911 (Redaktion), 04451 – 911 953 (gewerbliche Anzeigen)