Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Freitag, 23 Juli 2021 10:21

Kritik an Vorschlag für neuen Parkplatz in Dangast

geschrieben von Michael Tietz
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hier links zwischen den Bäumen hindurch würde es nach ersten Entwürfen künftig auf den neuen Parkplatz an der Edo-Wiemken-Straße gehen. Die Alleebäume wie auch die Buschreihe sollen demnach erhalten bleiben, von der Straße aus wären die parkenden Autos mithin kaum zu sehen. Etwa 220 Stellplätze könnten hier geschaffen werden. Hier links zwischen den Bäumen hindurch würde es nach ersten Entwürfen künftig auf den neuen Parkplatz an der Edo-Wiemken-Straße gehen. Die Alleebäume wie auch die Buschreihe sollen demnach erhalten bleiben, von der Straße aus wären die parkenden Autos mithin kaum zu sehen. Etwa 220 Stellplätze könnten hier geschaffen werden. Foto: Michael Tietz
Stadt könnte Fläche an Edo-Wiemken-Straße pachten – Derzeit Bestandteil des Landschaftsschutzgebietes

Dangast.
Zu viele Autos und zu wenig Platz zum Parken, das ist immer wieder die Situation in Dangast. Vor allem sonn- und feiertags im Frühjahr und im frühen Sommer, wenn es die Tagesausflügler aus ganz Weser-Ems an die Küste zieht, heißt es im Nordseebad nicht selten „nichts geht mehr“.
Eine zusätzliche Belastung für den Ort ist dabei der Suchverkehr, wenn Fahrer auf der Suche nach einem freien Stellplatz mehrfach durch den Ort kreuzen. Um diese Situation zu entschärfen und weitere Stellplätze anbieten zu können, hat die Stadtverwaltung nun einen Vorschlag für einen zusätzlichen Parkplatz vor dem Ortskern gemacht. Das war in den vergangenen Jahren im Zuge der Diskussion über das Dangaster Verkehrsproblem wiederholt gefordert worden.
Ins Auge gefasst wurde nun eine bislang landwirtschaftliche Fläche zwischen Renkenweg, Edo-Wiemken- und Sielstraße. Die Eigentümer des Grundstückes hätten sich bereit erklärt, der Stadt die Fläche zur Nutzung zu überlassen.
Erstmals vorgestellt wurde die Idee nun im Planungsausschuss des Stadtrats. Dabei ging es zunächst um die Entscheidung, ob die in Rede stehende Fläche aus dem Landschaftsschutzgebiet Friesland 110 „Dangast“ herausgelöst werden soll. Das muss die Stadt beim Landkreis Friesland beantragen. Bislang ist die Fläche, auf der Mais angebaut wird, Bestandteil dieses Schutzgebietes, bauliche Veränderungen sind damit tabu.
Stadtplaner Detlef Meyer stellte im Ausschuss eine erste Konzeptskizze vor, demnach könnten etwa 220 Stellplätze geschaffen werden. Die Zu- und Ausfahrt würde direkt von der Edo-Wiemken-Straße kurz hinter dem „edo“ eingerichtet. Der Parkplatz soll nicht versiegelt, also gepflastert oder asphaltiert, sondern mit Schotter-Gras-Oberfläche angelegt werden. Denkbar seien zudem ergänzende Einrichtungen für die Infrastruktur, also etwa Ladeplätze für E-Autos und -Bikes, ein öffentliches WC oder auch (mobile) Verkaufs- und Gastronomiestände.

In der Sitzung äußerten sich auch einige Anwohner aus Dangast zu dem Vorschlag, den sie überwiegend ablehnen. Auch Lothar Macht vom Agenda-Arbeitskreis Mobilität erklärte, dass es im Sinne einer Verkehrswende vielmehr nötig sei, die Masse von Pkw „aus Dangast herauszuhalten“ als weiteren Parkraum zu schaffen.
Scharfe Kritik übte Konstanze Radziwill mit Blick auf das Künstlerhaus an der Sielstraße. Der Parkplatz würde direkt gegenüber dem Radziwill-Haus entstehen. Das Haus werde durch die Planung „dramatisch in Mitleidenschaft gezogen“, erklärte sie und wies darauf hin, dass ihr Vater Franz Radziwill es einst gewesen sei, der sich für die Schaffung des Schutzgebietes eingesetzt habe. Man sei von dieser Überlegung „völlig überrascht worden“, erklärte Konstanze Radziwill, es müsse doch Konsens sein, „den Verkehr aus dem Dorf zu bringen“. Überlegungen für neue Parkflächen müssen sich somit auf Flächen „vor dem Ortsschild“ konzentrieren. Auch andere Dangaster Bürger kritisierten den Bau neuer Parkplätze als „das falsche Signal“, als „rückwärtsgewandt“ und „zu kurz gedacht“.
Bürgermeister Gerd-Christian Wagner erklärte hingegen, dass seit geraumer Zeit immer wieder gefordert worden sei, zusätzlichen Parkraum in Dangast zu schaffen, um eben den Verkehr im Ort beruhigen zu können. Ein Arbeitskreis aus Politik, Verwaltung und Bürgerschaft habe diesbezüglich nach Lösungen gesucht. Zudem könne es sich auch um eine „Übergangslösung“ handeln. Sollte es dereinst bessere Alternativen geben, könne ein solcher unversiegelter Platz auch rasch wieder aufgegeben werden.
Rückendeckung bekam die Verwaltung von Vertretern aller Fraktionen, die in dem skizzierten Vorschlag zwar nicht die Lösung aller Probleme, aber doch eine Verbesserung für Dangast sehen. „Das ist eine Chance“, sagte Hergen Eilers (CDU), „der Bedarf ist da“. Nach Hinweis auf die Notwendigkeit von Park- & Ride-Busverbindungen betonte Sascha Biebricher (SPD), dass es gut getaktete Busverbindungen nach Dangast sehr wohl schon gebe, sie würden allerdings kaum genutzt. Auch Leo Klubescheidt von Zukunft Varel sprach sich klar für den neuen Parkplatz aus. Er wohnt selbst an der Edo-Wiemken-Straße und betonte, „die Anwohner lechzen nach einer Lösung“. Die Forderung nach mehr Parkraum sei lange schon Tenor und auch im Arbeitskreis immer wieder bekräftigt worden. „Das muss gemacht werden“, so Klubescheidt.
Sigrid Busch (Grüne) erklärte sinngemäß, dass lange nach Lösungen gesucht worden sei. Ein weiterer Parkplatz sei vielleicht nicht die beste, aber womöglich die derzeit einzige Möglichkeit, für Entlastung im Ort zu sorgen. Sie beantragte, die Entscheidung zum Landschaftsschutzgebiet zu vertagen um nochmal in der Fraktion beraten zu können. Widerspruch kam dabei von Dirk Brumund, man könne den Antrag auf den Weg bringen und dennoch beraten, denn die Bauleitplanung erfolge erst noch. Doch den Gepflogenheiten folgend wurde dem Grünen-Antrag entsprochen, ein Beschluss erfolgte nicht.

Sollte der aber wie vorgeschlagen gefasst werden, wäre es zunächst am Landkreis, das rund 1,5 Hektar große Gelände aus dem Schutzgebiet auszuklammern. Erst danach könnte die Stadt mit der konkreten Planung beginnen. Im Flächennutzungsplan ist die Fläche bereits als Parkraum ausgewiesen, ein Bebauungsplan müsste aber noch erarbeitet werden. Frühestens zur Saison 2023 könnte der neue Platz zur Verfügung stehen.
Gelesen 553 mal Letzte Änderung am Freitag, 23 Juli 2021 10:34

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Unsere Geschäftsstelle bleibtaufgrund der neuenCorona-Bestimmungen ab dem16.12.2020 bis auf weiteresfür den Kundenverkehrgeschlossen.
Unsere Geschäftsstelle bleibt aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen ab dem 16.12.2020 bis auf weiteres für den Kundenverkehr geschlossen.
New item
Wir sind aber telefonisch und via E-Mail zu erreichen: 04451 – 911 910 (Kleinanzeigen, Vertriebsreklamationen), 04451 – 911 924 (Verwaltung, Leserreisen), 04451 – 911 911 (Redaktion), 04451 – 911 953 (gewerbliche Anzeigen)