Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Donnerstag, 05 August 2021 17:47

In Dangast ist ein neuer Kapitän auf der Brücke

geschrieben von Michael Tietz
Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Staffelübergabe in Dangast: Kapitän Eike Wassermeier (li.) tritt mit der „Feodora 1“ (im Hintergrund) die Nachfolge von Anton Tapken und seiner „Etta“ an. Am Donnerstag war das neue Schiff erstmals in Dangast zu sehen, an diesem Freitag beginnt der tägliche Fahrbetrieb. Kapitän i.R. Anton Tapken bekam als Einladung eine goldene Dauerfahrkarte für die „Feodora 1“. Staffelübergabe in Dangast: Kapitän Eike Wassermeier (li.) tritt mit der „Feodora 1“ (im Hintergrund) die Nachfolge von Anton Tapken und seiner „Etta“ an. Am Donnerstag war das neue Schiff erstmals in Dangast zu sehen, an diesem Freitag beginnt der tägliche Fahrbetrieb. Kapitän i.R. Anton Tapken bekam als Einladung eine goldene Dauerfahrkarte für die „Feodora 1“. Foto: Michael Tietz
Generationenwechsel in Dangast: „Feodora 1“ ist Nachfolgerin der „Etta“

Dangast.
Weiße Mützen, goldene Knöpfe, vier Streifen am Ärmel: Gleich zwei Kapitäne im offiziellen Ornat gaben sich am Donnerstagmorgen im Dangaster Hafen die Ehre. Galt es doch eine Übergabe zu zelebrieren, die zugleich eine Zäsur für das Nordseebad ist: Kapitän Anton Tapken ist jetzt im Ruhestand, seine „Etta“ nach fast 40 Jahren Fahrbetrieb nunmehr ein Stück Dangaster Geschichte.
Die Nachfolge hat Kapitän Eike Wassermeier angetreten: Der 33-Jährige bietet ab sofort tägliche Fahrten ab Dangast mit dem – zunächst gecharterten – Schiff „Feodora 1“ an. „Es sind große Fußstapfen, in die ich da trete“, ist sich Wassermeier bewusst, „aber wir freuen uns sehr, das Angebot der Ausflugsschifffahrt in Dangast erhalten zu können.“
Am Donnerstag gegen 10 Uhr war die „Feodora 1“ erstmals von Wilhelmshaven nach Dangast gekommen, die Generalprobe hat dabei nach Auskunft des Kapitäns reibungslos geklappt. Doch es sei schon besondere Konzentration gefordert auf dem Zickzack-Fahrwasser zum Dangaster Hafen, zumal das neue Schiff ein Stück größer ist als die „Etta“ und vor allem deutlich mehr Tiefgang aufweist (wir berichteten). „Das ist ein wenig so, als wolle man mit einem dicken Geländewagen durch eine enge Altstadt“, so Eike Wassermeier, „ein wenig Routine muss sich noch einspielen“.

In Dangast empfangen wurde die „Feodora 1“ zunächst von einer Delegation des Jade-Yachtclubs. Nachdem das Schiff vertäut war, überraschten die Clubmitglieder Eike Wassermeier mit einer Willkommens-Girlande, die sie an der Bugreling befestigten.


Mitglieder des Dangaster Yachtclubs schmückten den Bug des Schiffes mit einer Willkommens-Girlande. Foto: Gerhard Mandel

Bis zu 220 Passagiere können auf dem Schiff eigentlich mitfahren, in Coronazeiten werden es aber in der Praxis nur maximal halb so viele sein. Begleitet werden sie in der Regel von einer vierköpfigen Besatzung sowie einem Reiseführer: Mit an Bord sind entweder Lars Klein, Leiter des Nationalpark-Hauses, oder Gästeführer Karl-Heinz Martinß. Sie erläutern den Fahrgästen künftig die Strecke über den Jadebusen, geben Auskunft zu Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten auf dem Jadebusen sowie in Wilhelmshaven.
Die ersten Gäste konnten sich dann an Bord ein Bild vom neuen Dangast-Schiff machen, darunter Bürgermeister Gerd-Christian Wagner und Kurdirektor Johann Taddigs. Letzterer ist „überglücklich“, dass die Schifffahrt ab Dangast auch nach Ausmusterung der „Etta“ fortgesetzt wird, obendrein mit einer in Dangast ansässigen Reederei. Mit einem Glas Sekt wurde an Bord angestoßen, auch Kapitän Anton Tapken wünschte seinem Nachfolger allzeit gute Fahrt. Er übte sich angesichts des „Kommandowechsels“ in geradezu hanseatischer Gelassenheit: „Nach 39 Jahren darf man doch aufhören. Irgendwann muss ja mal Schluss sein“, so der 77-Jährige. Tapken versprach, auf der „Feodora 1“ mitzufahren – „vielleicht nicht jeden Tag, aber ab und zu bestimmt.“


Eike Wassermeier am Steuerrad der "Feodora 1". Foto: M. Tietz

Im August und im September wird die „Feodora 1“ täglich auslaufen. „Wir planen zunächst bis Ende Oktober“, verriet Eike Wassermeier. Zum Herbst sollen dann zudem Charterfahrten möglich sein.
Fahrplan und alle Infos unter: www.feodora1.de
Gelesen 2383 mal

Online lesen...

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Unsere Geschäftsstelle bleibtaufgrund der neuenCorona-Bestimmungen ab dem16.12.2020 bis auf weiteresfür den Kundenverkehrgeschlossen.
Unsere Geschäftsstelle bleibt aufgrund der neuen Corona-Bestimmungen ab dem 16.12.2020 bis auf weiteres für den Kundenverkehr geschlossen.
New item
Wir sind aber telefonisch und via E-Mail zu erreichen: 04451 – 911 910 (Kleinanzeigen, Vertriebsreklamationen), 04451 – 911 924 (Verwaltung, Leserreisen), 04451 – 911 911 (Redaktion), 04451 – 911 953 (gewerbliche Anzeigen)