Anzeigen

Redaktion

Media-Daten

 

Friebo

Bürozeiten:
Montags bis Donnerstag: 9 bis 13 Uhr und 14:00 bis 17 Uhr
Freitags: 9 bis 12 Uhr

Kontakt
Donnerstag, 13 August 2020 14:27

Neues Gewand für den Naturwissenschaftssektor

Varel. Mit dem Anbruch der Sommerferien beginnen oftmals Sanierungsarbeiten an Schulen. So ist es auch am Lothar-Meyer-Gymnasium (LMG) in Varel. Aktuell wird der N-Trakt modernisiert und kernsaniert. Laut des Architekten Ünal Alpasian ist außerdem eine neue Raumstruktur geplant. „Das Gebäude bekommt ein anderes Gewand und mehr Charakter“, sagte Marika Rütters, Architektin von Kapels Architekten. Die Baumaßnahmen sollen im April nächsten Jahres abgeschlossen sein. Teile des S-Traktes sind ebenso betroffen. Dabei werden die Mensa sowie die Umkleideräume saniert. Eine neue Bibliothekt beziehungsweise Mediathek wird zudem entstehen. „7,2 Millionen Euro sind seit 2016 an diesem Lernstandort verbaut worden“, sagte der Architekt Ünal Alpasian. In die Ausstattung seien zusätzlich 500.000 Euro geflossen.

Laut Sven Ambrosy, Frieslands Landrat, können die Schulen durch die Sanierungsmaßnahmen durchschnittlich 30 bis 50 Prozent der Stromkosten einsparen. „Der Standard soll für alle Schulen gleich sein. Wir möchten jedes Jahr 100 Schulräume modernisieren. Das ist ehrgeizig.“ Dabei sei es wichtig, die hiesigen Betriebe zu unterstützen. Besonders durch Corona seien Betriebe auf zusätzliche Aufträge angewiesen. Das sichere die Jobs in der Region. „Deshalb dürfen wir mit öffentlichen Investitionen nicht nachlassen“, sagte Ambrosy.
Solange der N-Trakt (das „N“ steht für Naturwissenschaften) saniert wird, findet der Chemieunterricht überwiegend multidimensional statt, erklärt Christian Müller, Schulleiter des LMGs. Die Lehrer haben vorgearbeitet und unter anderem Videos von diversen Experimenten gedreht.
Als nächstes soll das Hauptgebäude, der K- und A-Trakt, des Gymnasiums saniert werden. Der Außenbereich vor dem Hauptgebäude wird ebenfalls neugestaltet. „Die Schule bekommt dadurch mehr Campus-Charakter. Die jetzigen Sitzmöglichkeiten werden von den Schülern nicht mehr so angenommen“, sagte Müller.
Auch im Hinblick auf steigende Schülerzahlen sei es wichtig, dass in den Ausbau der Schulen investiert werde. „Die Digitalisierung hat uns in der Corona-Zeit gerettet. Jetzt hoffen wir, dass wir den Regelbetrieb bald wieder aufnehmen können“, so Müller. Die Schüler und Lehrer sind durch den Schulserver „IServ“ vernetzt. Während des Lockdowns sei deutlich geworden, dass die Nutzung noch stärker auf die verschiedenen Altersstufen abgestimmt werden müsse. Ambrosy betonte außerdem die Dringlichkeit der Digitalisierung an den Schulen. Dies passiere in enger Absprache mit den Einrichtungen. Schließlich nütze es nichts, wenn alle technischen Vorkehrungen getroffen wurden und es im Schulalltag nicht genutzt werde.

Abschließend besichtigten die Vertreter des Landkreises gemeinsam mit den Vertretern des zuständigen Architektenbüros sowie Ünal Alpasian und Birgit Renken (Leitung Jugend, Familie, Schule und Kultur) den modernisierten M-Trakt sowie den neuen Anbau der Schule. Alle Räume seien standardisiert und barrierefrei. Jeder Raum ist mit einem Whiteboard ausgestattet. Statt Overheadprojektoren wird nun mit Dokumentenkameras gearbeitet.
„Die Cafeteria des M-Traktes ist das neue Herz der Schule“, sagte Ambrosy. Hier gebe es Raum für Begegnung, Zeit zum Verschnaufen und Platz für Veranstaltungen. Rütters erklärte, dass die Räumlichkeiten mehr Volumen erhalten sollten. Dank neuer Fenster sind wenig künstliche Lichtquellen nötig. Die Cafeteria werde künftig gemeinsam durch die GPS und einzelne Schülern betrieben, sagte der Schulleiter.
Freitag, 21 Dezember 2018 11:21

Bäume erstrahlen in leuchtenden Farben

Neuenburg. Seit etwas mehr als einer Woche ist ein weiteres Projekt der Beleuchtungsaktion in der „Straße des Lichts“ in Neuenburg abgeschlossen. Ziel dabei ist, Neuenburg mit einer gezielten Beleuchtung ausgewählter Gebäude im Ortskern zu verschönern und den Blick der Menschen auf das zu richten, was der Ort bietet.
Nachdem der Gewerbeverein bereits die Fassade der „Alten Schmiede“ in der Lindenstraße, die Fassade des „Harms Huus“ in der Westersteder Straße und den Baum am Autohaus Penning beleuchtet hat, wurde nun die Beleuchtung der Bäume vor der Neuenburger Apotheke umgesetzt. Das Besondere an der Beleuchtung ist zudem, dass sich die Farben des Lichts in einem mäßigen Tempo ändern.
„Für die ersten acht Gebäude ist die Finanzierung schon gesichert. Die Installation der Lampen samt Erdarbeiten zahlt der Gewerbeverein Neuenburg. Die Planungs- und Stromkosten übernimmt die Gemeinde Zetel“, teilt Arnim Penning, Vorsitzender des Gewerbevereins, mit. „Manch’ einer wird sich fragen, wie es sein kann, dass der Gewerbeverein in Neuenburg so etwas schafft. Letztlich schiebt es der Gewerbeverein an, aber finanziell kann es sich der Verein nur erlauben, weil er auf dem Weihnachtsmarkt mit fünf Buden vertreten ist. Mithilfe dieser Einnahmen ist der Gewerbeverein gut aufgestellt und gibt etwas an die Gemeinde zurück. Das ist auch Sinn des Weihnachtsmarktes“, teilt Günter Möhlmann mit.
„Wir freuen uns als Gemeinde, dass der Gewerbeverein so aktiv ist. Am Ende sind das Dinge, über die sich die Gemeinde auch Gedanken macht: Wie kann man den Ort verschönern? Und es einfach in die Hand nehmen und machen – das ist schon etwas ganz Besonderes“, so der Zeteler Bürgermeister Heiner Lauxtermann.
Mitgewirkt haben an dieser Projektreihe somit der Gewerbeverein sowie die Gemeinde Zetel. Das Projekt speziell vor der Apotheke ist zusätzlich von der LzO mitfinanziert worden.
Ulf Thomas von der LzO lobt vor allem die gegenseitige Unterstützung, die in Neuenburg gelebt wird: „So wie in Neuenburg, wo Bevölkerung, Gewerbe- und die anderen Vereine so eng zusammenstehen erlebt man das nicht häufig“ Auch für die Zukunft hat Ulf Thomas bereits in Aussicht gestellt, weitere Beleuchtungsprojekte des Gewerbevereins mitzutragen.
Bis jetzt seien die Reaktionen in der Gemeinde durchweg positiv gewesen. „Ich denke das kommt gut an, weil es mit Maß gemacht ist und man nicht überall jeden Baum beleuchtet“, sagt Arnim Penning.

Zu den nächsten Projekten, die vom Gewerbeverein bereits in Planung sind, gehören die Beleuchtung des Bahnhofs, die Müllerschen Werkstätten sowie die Fassade von Charisma.

Online lesen...

Leserreisen 2018

Facebook

Adresse

Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Friesländer Bote GmbH & Co. KG
Elisabethstr. 13
Elisabethstr. 13
26316 Varel
26316 Varel

Bürozeiten:

Aufgrund der Corona-Pandemie gelten andere Öffnungszeiten. Bitte erfragen Sie diese telefonisch.    Tel.: 04451-9119-0
Aufgrund der Corona-Pandemie gelten andere Öffnungszeiten. Bitte erfragen Sie diese telefonisch. Tel.: 04451-9119-0